Ringzug-Tour macht Station bei Eugen Murr

Donaueschingen (wm). Allerlei Wisssenswertes über die Imkerei erfuhren die Teilnehmer einer Ringzugwanderung aus dem Raum Rottweil und Tuttlingen vom Schwarzwaldverein Donaueschingen.

Sie unternahmen einer Wanderung von Donaueschingen nach Wolterdingen mit einem Besuch am Bienenstand von Imkers Eugen Murr.

Murr erklärte die Geschichte der Imkerei von den Anfängen bis zur Gegenwart und zeigte historische und moderne Geräte zur Bienezucht und zum Schleudern des Honigs. Er informierte, dass es in Deutschland 85 000 Imker mit 820 000 Bienenvölkern gibt, die durchschnittlich 120 000 Tonnen Honig pro Jahr produzieren. Allerdings würden 80 Prozent des Honigverbrauchs importiert.

Im Gegensatz zu manchen importierten Sorten bleibe der Honig der deutschen Imker naturrein. Probleme bereitet der Mangel an Nachwuchs und der zunehmende Maisanbau für Biogasanlagen, der zum Nahrungsmangel der Bienen führt.

An einem Schaukasten konnte die Gruppe das Innenleben eines Bienenstocks studieren. Die Zuhörer stellten zahlreiche interessierte Fragen zum Leben der Bienen, Flugverhalten, Schwarmbildung, Vermehrung der Völker und zur Arbeit des Imkers, die geduldig und kompetent beantwortet wurden.