Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Vollsperrung verzögert sich

Von
Noch läuft es in beiden Richtungen unter der Schellenbergbrücke. Vermutlich ab zweiter Novemberwoche steht hier eine dreiwöchige Komplettsperrung an. Die Abwasserleitung wird in diesem Abschnitt an den Hauptsammler angeschlossen. Foto: Wursthorn Foto: Schwarzwälder Bote

Die Ampel am Wolterdinger Ortsausgang ist abgebaut, das Tiefbauprojekt Abwasserleitung Wolterdingen konzentriert sich zunehmend auf die Kernstadt. Zwei Schlüsselstellen rücken für Planer und Firmen ins Blickfeld.

Donaueschingen (wur). Zum einen handelt es sich um die Trasse zwischen Sonnhaldenstraße und SSC-Clubheim. Zum anderen geht es um eine Vollsperrung der Hagelrainstraße.

Die Vollsperrung, zunächst für Ende Oktober angekündigt, sei Richtung Novembermitte zu erwarten, sagte Amtsleiter Tiefbau, Dirk Monien. Sie erfolge aufgrund einer verkehrsrechtlichen Anordnung. Der Antrag liegt dem Amt für Öffentliche Ordnung vor. Noch nicht geklärt sind die Umleitungen während der vermutlich dreiwöchigen Komplettsperrung. "Hierzu wird es noch einen Ortstermin geben", ergänzte Monien. Unter der Schellenbergbrücke wird die Leitung mit dem Hauptsammler verbunden. Dazu muss ein vorhandener Schacht ertüchtigt werden. Ende 2020 erlischt die wasserrechtliche Erlaubnis der Kläranlage Wolterdingen. Deshalb werden die Abwässer ab 2021 über eine Druckleitung zur Verbandskläranlage befördert. Aktuell erfolgt die Umsetzung des 2,6- Millionen-Euro-Vorhabens.

Baumallee soll nicht gefährdet werden

Verzögerungen auf der Trasse gibt es momentan auf einem etwa 400 Meter langen Abschnitt zwischen Sonnhaldenstraße und Schellenberg-Sportplatz. "Wir wollten die Leitung in diesem Wirtschaftsweg verlegen", schilderte Monien den ursprünglichen Plan. Bei näherer Prüfung habe sich herausgestellt, dass der Tiefbau die Wurzeln einer entlang des Wirtschaftsweges bestehenden Baumallee gefährden könnte. Für die 60 bis 70 Jahre alten Bäume, die als natürliche Siedlungsgrenze fungierten, wolle man kein Risiko eingehen.

Die Trasse soll nun einige Meter jenseits des Wirtschaftsweges in Richtung Rehaklinik Sonnhalde auf privatem Grund verlegt werden. Hier muss die Stadt mit rund einem Dutzend Eigentümer und -gemeinschaften Verträge schließen. "Das ist etwas langwierig", so Monien. Währenddessen ruhen die Arbeiten. Für den Zeitrahmen des Gesamtprojektes sei dies ohne Belang.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.