Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Vision von E-Car-Sharing-Modell wird Wirklichkeit

Von
Mit der Siegerpose aus der Formel 1 schließen bei der Übergabe des Elektroautos an das Technische Gymnasium der Gewerblichen Schulen Donaueschingen die Schüler, Lehrer und Sponsoren den ersten Teil des Seminarkursprojektes "E-Car-Sharing" ab Foto: Naiemi Foto: Schwarzwälder-Bote

Donaueschingen. Sieben Absolventen der Klasse 12 des Technischen Gymnasiums als Teil der gewerblichen Schulen Donaueschingens haben mit ihrer Seminararbeit ein europaweit einzigartiges Modell des E-Car-Sharings auf den Weg gebracht. Mit der Übergabe eines Elektroautos – eines Nissan Leaf – an das Technische Gymnasium wurde aus der Vision der sieben jungen Menschen Wirklichkeit und die erste Hälfte des Projektes ist erledigt.

Motivation für die Schüler im Alter zwischen 17 und 19 Jahren waren der Abgasskandal des vergangenen Jahres und der Wille der Technikbegeisterten, eine Initiative im Bereich nachhaltiger E-Mobilität in Gang zu setzen. Die Schüler planten, einen Carport auf dem Schulgelände mit Solarmodulen zu bauen, deren Strom die Batterie des elektrisch betriebenen Fahrzeuges speist. Auch Verleihsystem und Marketingkonzept waren Teil der Seminararbeit.

Bei dem Projekt arbeiteten diverse Fachbereiche der Schule zusammen. So haben zum Beispiel die Zimmerer den Carport gebaut. "Aus einer anfangs ziemlich außergewöhnlichen Idee wurde Stück für Stück Realität und ich bin mir sicher, dass für kreative Schüler an dieser Schule besonders guter Humus ist", erklärte der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei beeindruckt. Den zweiten Teil des Projektes übernimmt die nächste Seminarklasse. An Zukunftsplänen stehen eine Messe auf dem Plan, es sollen Partnerschulen gewonnen und Sponsoren gesucht werden, um anfallende Kosten zu decken. Weiter soll das Projekt auf Messen und Austellungen vorgestellt werden, Kooperationen mit Fahrschulen sind angedacht und es gilt, das Verleihsystem bekannt zu machen.

Das Elektroauto soll als Leihfahrzeug nämlich Schülern, Lehrern und auch Anwohnern zur Verfügung stehen. Wichtige Aufgabe wird außerdem sein, eine Speichermöglichkeit zu finden, damit zum Batterieladen der selbst produzierte Strom genutzt werden kann anstelle des öffentlichen Netzes. Der Nissan Leaf Acenta hat 199 Kilometer Reichweite und 6,6 kW-Ladeleistung. Informationen zum Ausleihen des E-Mobils stehen unter www.seminarkurs-elektroauto.de.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.