Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Verzweiflung treibt sie zur Flucht

Von
Bereits beim Herbstfest in Donaueschingen weisen die jungen Eritreer auf den 24. November hin. Foto: Winkelmann-Klingsporn Foto: Schwarzwälder-Bote

Donaueschingen. Diesmal heißt es "Let's talk about Eritrea". Am Donnerstag, 24. November, möchten junge Eritreer ab 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus am Irmapark, Max-Egon-Straße 21a, in Donaueschingen von ihrem Heimatland und ihren Problemen dort erzählen. Bei diesem Begegnungsabend geht es um das Kennenlernen einer anderen Kultur und um das gegenseitige Wahrnehmen, sagt Veranstalterin Karin Nagel, Erwachsenenbildnerin und Beauftragte des evangelischen Kirchenbezirks Villingen für Flucht und Migration. Dazu sind alle Interessenten willkommen.

Die jungen Eritreer sind Christen und Muslime, aber dieser Unterschied spielt für sie keine Rolle. Aus Verzweiflung über die Diktatur in ihrem Heimatland haben sie sich auf den gefährlichen Weg nach Europa begeben. Davon und von sich persönlich werden sie den an dem Abend etwas erzählen. Manche sprechen schon etwas deutsch.

Junge Männer bereiten eine kulinarische Kostprobe vpr

"Du musst schon sehr verzweifelt sein, wenn du dich auf diese Reise machst", sagt einer der Eritreer. "Entweder stirbst du langsam in deinem Land oder auf der Reise oder du kommst durch." Beim Herbstfest Donaueschingen machten sie schon auf den Abend aufmerksam. Die Eritreer haben für den Abend auch eine kulinarische Kostprobe vorbereitet.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading