Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Tatverdächtige nach Mainacht-Vandalismus ermittelt

Von
Alles andere als ein harmloser Maischerz: wüste Schmierereien an den Geräte-Garagen beim Anton-Mall-Stadion in Donaueschingen. (Archiv) Foto: Müller

Donaueschingen - Es war eine Spur der Verwüstung, die mehrere Täter in der Mainacht – vom 30. April auf 1. Mai dieses Jahres – in Donaueschingen hinterlassen haben. Gegen 23 Uhr nahmen damals massive Sachbeschädigungen in der Stadionstraße ihren Anfang. Zunächst hatten sich die Ermittlungen auf nur einen Verdächtigen konzentriert, doch jetzt gibt es Neuigkeiten.

Schaden in Höhe von 14.000 Euro

Denn nach den Vorfällen in der Mainacht hat die Polizei eine Gruppe mit elf männlichen, ortsansässigen Personen als dringend tatverdächtig ermittelt. Sie waren zur Tatzeit zwischen 18 und 22 Jahre alt und müssen sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

Laut einer Mitteilung der Polizei war es im Stadtgebiet von Donaueschingen in der Mainacht zu einer Vielzahl von Delikten gekommen. Betroffen waren städtische Einrichtungen wie Sportanlagen und Schulen, aber auch Eigentum von Privatpersonen sowie Privatinstitutionen. An verschiedenen Orten wurden Gegenstände und Einrichtungen beschädigt, teils mit Graffiti beschmiert oder auch vollständig zerstört.

Der Gesamtschaden der bei der Polizei gemeldeten Beschädigungen betrug etwa 14.000 Euro, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Demnach konnte die Polizei Donaueschingen aufgrund von Zeugenhinweisen und mit Unterstützung von Beamten aus Villingen bereits in der Tatnacht eine Person vorläufig festnehmen. Die anschließenden Ermittlungen von Beamten des Polizeireviers Donaueschingen seien umfangreich und zeitaufwendig gewesen; mit der aktuellen Anzeigenvorlage an die Staatsanwaltschaft Konstanz hätten diese jetzt ihren Abschluss gefunden. Die Anklagebehörde sei in die Ermittlungen bereits frühzeitig und fortlaufend eingebunden gewesen.

Vonseiten der Stadt war bereits Mitte Mai zu erfahren, dass generell jede mutmaßliche Zerstörung verfolgt werde. Der Schadensumfang, der an städtischen Einrichtungen in der Mainacht entsteht, habe in den vergangenen Jahren variiert.

Artikel bewerten
19
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.