Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Staugefahr im Herbst in der Kernstadt

Von
Die Hagelrainstraße wird im Herbst drei Wochen gesperrt. Direkt unter der Schellenbergbrücke wird die Fahrbahn aufgerissen. Hier wird der neue Abwasserkanal aus Wolterdingen an den Hauptsammler angeschlossen. Fotos: Wursthorn Foto: Wursthorn

Donaueschingen-Wolterdingen - Staufallen lauern im Herbst in der Kernstadt im Bereich Hagelrainstraße aber auch am Ortsausgang Wolterdingen in Richtung Donaueschingen.

Die absehbaren Verkehrsbehinderungen hängen mit einer "immens wichtigen Infrastrukturmaßnahme" für die Stadt zusammen, wie Dirk Monien, Amtsleiter Tiefbau und Abwasserentsorgung, den Bau einer Abwasserdruckleitung zwischen Kläranlage Wolterdingen und Verbandskläranlage beschreibt.

"Das wird nicht ohne", kündigt Monien auf der Donaueschinger Straße in Wolterdingen eine wohl Geduld fordernde Baustelle mit Ampelregelung an, die ab Montag, 23. September, am Wolterdinger Ortsausgang in Richtung Donaueschingen auf Einheimische und Berufspendler wartet. Voraussichtlich drei Wochen, bis 11. Oktober, gilt diese Lösung.

An der Zufahrt zur Kläranlage wird die Leitung die Donaueschinger Straße queren. Jenseits der Donaueschinger Straße wird die Leitung auf den folgenden 350 Metern neben der Straße bis zum Wolfsbach verlegt, verläuft dann ein Stück neben dem Weg in Richtung Eichbuckhütte und schwenkt dann nach rechts in Richtung Waldrand, wo die Trasse bereits vorbereitet wird. An der Baustelle wird der Verkehr unter einer halbseitigen Sperrung vorbeigeführt. Weil die beiden Ampeln fast 400 Meter auseinander stehen werden, sind längere Wartezeiten vorprogrammiert.

Tiebauarbeiten nötig

Wo im Wald der Radweg aus dem Bregtal die L 180 / Neue Wolterdinger Straße am Waldparkplatz in Richtung Kernstadt quert, muss auch die Abwasserleitung die Straßenseite wechseln. Das geschieht in Form einer Spülbohrung binnen weniger Tage. Eine Sperrung werde nicht notwendig.

Kleinere Beeinträchtigungen bringen die Tiefbauarbeiten für Radfahrer. Zwar ist für den Radverkehr die Zu- und Abfahrt über die Eichbuckhütte weiterhin über die Gemeindeverbindungsstraße Grüningen-Wolterdingen möglich. Doch schon vorher wird der Radverkehr aus dem Bregtal derzeit zeitweise unsanft ausgebremst.

Dort hat die ausführende Baufirma die Zufahrt über den Damm zeitweise für Fahrräder sperren lassen. Radfahrer hätten wiederholt den Baustellenbetrieb gefährdet oder gestört, sagte Monien. Radler aus dem Bregtal, so Moniens Empfehlung, sollten den Bregtalradweg schon vor dem Damm in Richtung Landesstraße verlassen.

Am Waldparkplatz, kurz vor dem Donaueschinger Ortseingang, queren Radler und Abwasserleitung die L 180. Weil der Forstweg bis zum Naturfreundehaus zur Baustelle wird, wird der Radweg provisorisch über Waldwege fortgeführt: mit geringem Umweg, wie Monien betont.

2,6 Millionen Euro

Die Leitung wird vom Naturfreundehaus weiter zur Sonnhaldenstraße, über den Wirtschaftsweg oberhalb der Siedlung bis zum SSC-Sportplatz geführt. Hier geht die Abwasserleitung über in eine bereits verlegte Druckpunktleitung. Diese wird in der Hagelrainstraße direkt unter der Schellenbergbrücke angeschlossen. Das Abwasser geht dann in den Hauptsammler, der Richtung Kläranlage führt. Dazu muss ein bestehender Schacht ertüchtigt werden.

Hier setzt das zweite kommende Verkehrsproblem an. Die Hagelrainstraße muss für drei Wochen an zwei Stellen gesperrt werden. Unter der Schellenbergbrücke gehen die Arbeiten "leider nur unter einer Vollsperrung", kündigte Monien an. Die Straße oberhalb ist noch nicht sicher, ob nicht auch eine halbseitige Sperrung möglich wäre. Bei drei Wochen Vollsperrung, vermutlich ab Ende Oktober, wird es Umleitungen geben. Aus Richtung Bräunlingen kommend wird die Umleitung geradeaus über die Bahnhofstraße erfolgen. "Von unten her kommend wissen wir noch nicht genau, wie die Verkehrsleitung erfolgen wird", so Monien. Hierzu werde es zeitnah noch einen Ortstermin mit Bauleitung und Amt für öffentliche Ordnung geben.

Die wasserrechtliche Erlaubnis der Kläranlage Wolterdingen, die auch die Abwässer aus Hubertshofen, Tannheim und Mistelbrunn reinigt, läuft 2020 ab. Deshalb legt die Stadt die Kläranlage still und fördert die Abwässer künftig mittels Druckleitung zur Verbandskläranlage in Donaueschingen. Auf dem Gelände der bisherigen Kläranlage in Wolterdingen entsteht ein neues Abwasserpumpwerk. Mit elektronischer und hydraulischer Einrichtung werden dafür Kosten von rund 500.000 Euro veranschlagt. Am 31. Dezember 2020 muss alles fertig sein. 2,6 Millionen Euro investiert die Stadt in das Projekt. Vom Landesumweltministerium kommen 760.000 Euro Zuschuss.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.