Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Stadtkapelle wirft Dirigenten raus

Von
Hier haben sie noch ihre Gaudi mit dem Dirigenten der Jugendkapelle: Manuel Fricker (von links), Inga Möller und Louisa Vinkovic stellen Matthias Hoppmann vor knifflige Fragen, und Jugendleiterin Stefanie Burger (von links) überreicht ein Foto von der Jugendkapelle. Einen Tag später war Matthias Hoppmann seinen Job als Dirigent los. Foto: Beathalter

Donaueschingen - Musikkapelle stehen für Spaß, Unterhaltung und vor allem für Harmonie. Nicht selten wird letztere sogar durch Aufnahme in den Vereinsnamen unterstrichen.

Und große Harmonie demonstrierte die Jugendkapelle der Stadtkapelle Donaueschingen bei ihrem Jubiläumskonzert zum 50-jährigen Bestehen am vergangenen Sonntag in der voll besetzten Wolterdinger Festhalle. Die Zuhörer applaudierten begeistert, die Musiker spielten auf sehr gutem Niveau und für den Dirigenten Matthias Hoppmann gab es nach der vielen Probenarbeit Präsent und Blumen. Auch wenn der finale Applaus längst verhält war, gab es den Schlussakkord in Form eines Paukenschlags erst am Tag darauf – mit der Entlassung eines völlig perplexen Dirigenten.

"Ich wurde von der Entscheidung völlig überrumpelt", sagt Matthias Hoppmann, der auch noch Tage nach der Trennung nach Gründen sucht. Ihm persönlich gegenüber und den Kindern und Jugendlichen in E-Mail-Nachrichten über die kommissarische Vorsitzende Martina Bolkart wurde die überraschende Trennung mit "Kommunikationsproblemen zwischen Dirigent und Vorstandschaft" begründet. "Ich bin ein Mensch, der versucht, auf Leute zuzugehen, wenn es Probleme gibt. Doch die habe ich nicht gesehen und niemand hat mich auf mögliche Probleme angesprochen", sagt ein enttäuschter Hoppmann, der die Jugendkapelle vor zwei Jahren von Peter Stelzl übernommen hatte.

Sehr zufrieden sei er gewesen nach dem Konzert am Sonntag und habe alle Musiker statt zur gewöhnlichen Montagsprobe zu kleiner Manöverkritik und zu einem Eis ins Probenlokal in der Stadtmühle eingeladen. Hierzu waren auch die seit Februar amtierende Vorsitzende Martina Bolkart mit einem weiteren Vorstandsmitglied gekommen. "Jeder durfte da sagen, was ihm gefallen und was vielleicht nicht so geklappt hat", blickt Hoppmann zurück. Und nachdem die Jugendlichen gegangen seien, habe man ihn noch zu einem Gespräch gebeten und darin nicht nur von Sand, sondern Kieselsteinen im Getriebe gesprochen und dass man sich von ihm trennen möchte.

Martina Bolkart stellte gestern die musikalische Qualität Hoppmanns nicht in Frage, sprach sogar von einem "grandiosen Konzert". Doch Jugendarbeit in der Stadtkapelle mache mehr aus als musikalisches Können. "Die Kinder müssen gern musizieren." Und im Vorstand habe man den Eindruck gehabt, dass der Spaß am Musizieren zu kurz bekommen sei. So habe man sich zu diesem Schritt entschlossen. Der Zeitpunkt der Entlassung sei nicht ideal, doch vor dem Konzert wäre es auch nicht besser gewesen, meint Martina Bolkart. Aber man habe sich seitens des Vereins vertraglich korrekt verhalten.

Der 41-jährige Matthias Hoppmann, der an den Musikschulen Donaueschingen, Trossingen und St. Georgen als Musiklehrer arbeitet und ausgerechnet am Konzerttag auch noch seinen Geburtstag feierte, meint, dass er in der nächsten Zeit viel über diesen Vorstandsbeschluss nachdenken müsse. Vereinzelt habe es in seiner Zeit Austritte gegeben, weil die Lust am Musizieren vergangen sei, das sei in diesem Alter normal. Durch die schwachen Geburtenjahrgänge wirke sich ein Austritt heute gravierender aus als früher. Dissonanzen zwischen ihm und den Jugendlichen habe er keine registriert.

Er habe eine Reihe Dankes- und Mutmach-Mails von Eltern und Jugendlichen der Kapelle erhalten. Am heutigen Freitag gerät die übliche Probe für die Hauptkapelle auch zum Infoabend, denn Eltern der Jugendlichen wurden vom Vorstand eingeladen, um über die Gründe der Entlassung zu sprechen.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.