Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Siedlersteg wird weiter saniert

Von
Im Laufe der kommenden Wochen wird der Siedlersteg in Donaueschingen frisch gemacht – hier der Blick auf den Bereich entlang der Hermann-Fischer-Allee.Foto: Singler Foto: Schwarzwälder Bote

Donaueschingen. Am Siedlersteg, der im Jahr 1986 in Holzbauweise errichtet wurde und seitdem auf kurzem Weg über die Bahnlinie sowie die Brigach in Richtung Stadtgebiet führt, finden aktuell kleinere Bauarbeiten statt. Laut Beatrix Grüninger, Pressesprecherin der Stadtverwaltung Donaueschingen, werden die Stahlbetonstützen saniert und die Lager ausgetauscht. Hierfür wurde die Brücke mittels einer Hubvorrichtung um wenige Millimeter angehoben, sodass die bestehenden Lager herausgenommen und die neuen eingebaut werden können.

"Die Bauarbeiten begannen in der vergangenen Woche. Es wird von einer Dauer zwischen vier und sechs Wochen ausgegangen", sagt Grüninger. Die Brückensanierung verursache so gut wie keine Einschränkungen. Lediglich die brückenseitige Fahrspur auf der Hermann-Fischer-Allee habe etwas verschmälert werden müssen, um der Baufirma den nötigen Arbeitsraum zu gewähren. "Auf eine einseitige Sperrung der Straße unter Ampelregelung konnte verzichtet werden", so die Verwaltungssprecherin.

Gesperrt ist derzeit der Fußweg unter dem Siedlersteg im Bereich der Stützen; er wird abgezäunt über die Straße geführt. Einschränkungen bei der Querung über die Brücke gibt es laut Grüninger keine. Die Kosten für die Arbeiten liegen ihr zufolge bei voraussichtlich rund 158 000 Euro. Das Land bezuschusst die Maßnahme über den kommunalen Sanierungsfonds Brücken mit 56 000 Euro.

Schäden länger bekannt

Dass augenblicklich am Siedlersteg gearbeitet wird, hängt vor allem mit der Teilsanierung zusammen, die dort bereits 2013 vorgenommen wurde. Damals sind weitere Schäden am Schindeldach festgestellt worden.

Einst kostete die überdachte Brücke 875 000 Mark – 200 000 Mark mehr als ursprünglich geplant. Das Land hatte sich damals mit 400 000 Mark an dem Projekt beteiligt. Mit der Eröffnung war die Zeit der Umwege vorbei. Denn seitdem können die Siedlungsbewohner auf direktem Weg zu Fuß zum Einkaufen in das Stadtzentrum gelangen, auch die Schüler profitieren erheblich vom Siedlersteg.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.