Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Sie putzt vergessenes Kleinod heraus

Von
Ulrike Bank-Kramer richtet mit viel Liebe und großem Aufwand das Bildstöckle an der Straßengabelung Bruggen-Hubertshofen und dessen Umgebung her. Foto: Reichart Foto: Schwarzwälder Bote

Kleinode soll man erhalten, auch wenn der Urheber und seine Beweggründe, die er beim Erschaffen hatte, unbekannt sind. In diesem Fall handelt es sich um das schöne Bildstöckle an der Straßengabelung Hubertshofen-Bruggen.

Donaueschingen-Wolterdingen. Bis vor noch nicht allzu langer Zeit wurde das etwa eineinhalb Meter hohe und bis heute von einem Geheimnis umwobene Bildstöckle, das zum Verweilen bedauerlicherweise an einer etwas ungünstigen und gefährlichen Stelle steht, kaum von jemandem beachtet. Dort sind dem Vorbeikommenden eher die Hühner und der Ententeich, der vom Kessler-Bächler eingespeist wurde, aufgefallen.

Jahreszahl 1831 sowie G und H sind zu lesen

Das hat sich jetzt, nachdem der bisherige Eigentümer Hubert Held das Grundstück verkauft hat, geändert. Denn die neue Mitbesitzerin, die seit Mai mit ihrem Ehemann und der Tochter mit Familie nebenan ein schönes Haus bewohnt, hat sich des Bildstöckles angenommen.

Für Ulrike Bank-Kramer, deren Vater Wolterdinger war, stand von Anfang an fest, dass das Bildstöckle, das die Jahreszahl 1831 und die Buchstaben G und H trägt, an seinem bisherigen Platz bleiben soll. In mühevoller Arbeit ist sie nun dabei, ein schönes Plätzchen zu schaffen. Den Bildstock hat die im Einklang mit der Natur lebende Mutter von drei Kindern soweit es geht wieder hergerichtet.

Ab dem Frühjahr bis in den Herbst soll es auf dem kleinen Gelände insektenfreundlich blühen, und auch einen Kräutergarten legt sie an. Kleine geschnitzte Holztannenbäume und eine Rehfamilie sowie ein Schutzengel aus Eisen zieren den Platz. Und auch ein kleines Bänkle, wo die 59-Jährige abends mit ihrem Ehemann öfters den Tag ausklingen lässt, steht dort.

Wenn alles fertig ist, möchte sie das Bildstöckle auch noch einweihen lassen. Und sie äußert bescheiden einen Wunsch: Wenn möglich, wäre es schön, den Verkehr aus Hubertshofen ab Ortsschild auf 30 Stundenkilometer zu bremsen, erklärt sie.

Mit Kräutern kennt sich Ulrike Bank-Kramer sehr gut aus. Und in diesem Metier ist sie auch keine Unbekannte. Seit Jahren bietet sie über die Volkshochschule Kräuterwanderungen an. Außerdem hat es ihr die Fasnet angetan: Seit über 15 Jahren hat sie die Hüfinger Kindergretele unter sich und ist für den Kleiderverleih zuständig.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.