Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Petitionen von Windpark-Gegnern verworfen

Von
Am 13. März dieses Jahres in der Donauhalle: Windkraftgegner machen den Mitgliedern des Petitionsausschusses auf Plakaten und später mit Stellungnahmen klar, was sie von dem Windpark auf der Länge und dem Ettenberg halten. Foto: Archivfoto: Sigwart

Donaueschingen - Der Petitionsausschuss des Landtags hat bei seiner Sitzungam Donnerstag in Stuttgart die Petitionen der Windpark-Gegner verworfen.

Doch davon wollen sich die Mitglieder des Vereins Arten- und Landschaftsschutz Länge-Ettenberg und der Bürgerinitiative zum Schutz des Hochschwarzwalds nicht entmutigen lassen. Sie kündigen an, weiter gegen die elf projektierten Schwachwindanlagen auf der Länge und dem Ettenberg vorzugehen.

Außerdem haben sie einen kleinen Teilerfolg erzielt: Laut der Ausschussvorsitzenden, der Grünen-Abgeordnete Beate Böhlen, sei die Mehrheit der Ausschussmitglieder davon überzeugt, dass eine umfängliche Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) die Konfrontation zwischen Bürgerinitiative und Investoren abgemildert hätte, und wünsche sich diese in Zukunft verbindlich. Allerdings: Der baden-württembergische Petitionsausschuss kann nur – weil das Bundesrecht betrifft – eine Empfehlung abgeben. Bene Müller, Geschäftsführer des Investors Solarcomplex, sieht sich in seiner Arbeit für die Energiewende bestätigt.

Betreiber hat Anspruch auf Genehmigung

Wie Böhlen in einer Pressemitteilung betont, seien alle Fragen der Windpark-Gegner beantwortet. Die hatten unter anderem damit argumentiert, dass der Windpark das Landschaftsbild beeinträchtige und dass der Windparkstandort keine ausreichende Windhöffigkeit aufweise.

Die Einwände der Petenten seien verständlich, so Böhlen, sie hätten sich am Ende aber als nicht durchgreifend erwiesen. Letztendlich habe sich ergeben, dass die Einwände dem Windpark nicht entgegenstehen, weshalb die Betreiber einen Anspruch auf die Genehmigung hätten.

Angelika Sitte, Vorsitzende des Vereins "Arten- und Landschaftsschutz Länge-Ettenberg" und damit das Gesicht der Baar gegen den Windpark, ist nicht davon überrascht, dass den Petitionen nicht abgeholfen wurde. Das habe sich schon bei der öffentlichen Sitzung des Ausschusses in der Donauhalle abgezeichnet, sagt sie auf Nachfrage. Sie wolle sich mit ihren Mitstreitern weiterhin zum Schutz der Heimat engagieren.

Ausschussmehrheit spricht sich für umfängliche Umweltverträglichkeitsprüfung aus

Auch in Immendingen und Bräunlingen könnten weitere Windräder aufgestellt werden, für sie ist das "bedrohlich". Dass sich die Ausschussmehrheit für eine umfängliche Umweltverträglichkeitsprüfung ausgesprochen habe, mache ihr Mut.

Das sieht Bene Müller, Geschäftsführer des Investors Solarcomplex, anders. Die Anforderungen, ein Windrad errichten zu dürfen, seien schon heute, was den Arten- und Naturschutz betreffe, enorm hoch. Dafür sorgten die strengen Kriterien des Waldumwandlungsgesetzes und des Bundes-Immissionsschutzgesetz. Und auch enorm teuer, weil viele Gutachten in Auftrag gegeben werden müssten. Nichtsdestotrotz: Die Entscheidung des Petitionsausschusses freut Bene Müller. Demnächst wird sein Unternehmen damit beginnen, die Kabeltrasse für die Windräder auf der Länge zu bauen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2019 geplant. Der Solarcomplex-Chef glaubt, dass in Baden-Württemberg und Bayern in Zukunft nicht mehr viele Windpark-Projekte umgesetzt werden. Dafür seien die Ausschreibungsbedingungen viel zu schwierig geworden.

Die Kämpfer gegen den Windpark setzen jetzt auf das Verwaltungsgericht Freiburg. Eine bundesweit tätige Umweltschutzorganisation hat dort einen Eilantrag gestellt. Es geht um die Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz. Die hatte das Landratsamt Vilingen-Schwenningen als zuständige Behörde Solarcomplex erteilt. Von Green-City Energy München, Investor von vier Windrädern auf dem Ettenberg, war gestern keine Stellungnahme zu erhalten.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.