Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Neues Stillgewässer interessiert

Von
Hermann Widmann mit dem Kescher in der Hand. Foto: Umweltgruppe Foto: Schwarzwälder Bote

Zu einer Exkursion nach Feierabend hatten die Umweltgruppe Südbaar und das Umweltbüro Donaueschingen eingeladen.

Donaueschingen-Neudingen. Ziel war das im Januar 2019 in der Donauaue nordwestlich von Neudingen angelegte Gewässer, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad wurde das neue Stillgewässer von rund einem Dutzend interessierten Bürgern und Aktiven der Umweltgruppe in Augenschein genommen.

Ziel ist ein Trittsteinbiotop für Tiere und Pflanzen

Diplom-Biologin Stefany Lambotte vom Umweltbüro erläuterte, dass die ursprüngliche Idee zu diesem Gewässer von Helmut Gehring stammt. Ziel war es, ein weiteres sogenanntes Trittsteinbiotop für Tiere und Pflanzen der Feuchtlebensräume zu schaffen. In einer von landwirtschaftlicher Nutzung, Siedlungen und Straßen zerschnittenen Landschaft ist es für das Überleben und den genetischen Austausch dieser Arten wichtig, erreichbare Gewässer in der Nähe zu haben. Umgesetzt wurde das Projekt, das Teil eines Interregionalen Kleingewässerprojektes mit insgesamt zehn Partnern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland war, durch das Umweltbüro in Donaueschingen.

Nachdem sich die Exkursionsteilnehmer einen Weg durch die Hochstaudenfluren zum Teich gebahnt hatten, wurden sie mit dem Anblick eines gut gefüllten Gewässers belohnt, an dessen Ufern bereits munter zahlreiche Libellen herumfliegen. So konnten Plattbauchlibelle und große Pechlibelle bei der Eiablage beobachtet werden.

Begleitet vom Zwitschern einer im hohen Ufersaum sitzenden Rohrammer sowie Goldammern, Sumpfrohrsängern und Feldlerchen in der Umgebung kescherten die Exkursionsteilnehmer nach Tierarten, die in dem jungen Gewässer siedeln. Der Ornithologe Otto Körner berichtete über die vorkommenden Vögel.

Weitere Mitstreiter sind bei Veranstaltungen willkommen

Übrigens: Die Umweltgruppe Südbaar trifft sich einmal monatlich. Sie macht praktische Naturschutzeinsätze, organisiert Veranstaltungen, Exkursionen, Podiumsdiskussionen und Ausstellungen zu aktuellen Themen und hat auch das Reparatur-Café gegründet. Mitstreiter sind willkommen.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.