Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Millionär-Macher stehen vor dem Aus

Von
Eine der letzten Amtshandlungen in Donaueschingen: Toto-Lotto-Geschäftsführer Manfred Stock brachte Tierheimleiterin Nadine Vögel zur Finanzierung des Neubaus 2000 Euro von der Toto-Lotto-Gesellschaft mit. Er selbst geht in Ruhestand, zum Jahreswechsel wird seine Bezirksdirektion Donaueschingen geschlossen. Fotos: Vollmer Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Digitalisierung macht auch vor der Toto-Lotto-Gesellschaft nicht halt. Sie löst die Bezirksdirektion Donaueschingen auf.

Donaueschingen (gvo). Die Toto-Lotto-Gesellschaft vereinfacht zwar die Erfassung und Auswertung von Millionen von Spielscheinen, sorgt innerhalb der Gesellschaft aber auch für Einschnitte. So wird die Bezirksdirektion nach 26 Jahren zum Jahreswechsel geschlossen.

Wachsende Konkurrenz macht Lotterie zu schaffen

Die Geschäftsstelle, die einst in der Bismarckstraße eingerichtet und Jahre später in die Wasserstraße 13 umgezogen ist, ist eine von vier der elf Bezirksdirektionen im Land, die im Rahmen der Umstrukturierung geschlossen wird. Künftig wird der Raum Donaueschingen von der Bezirksdirektion Stockach aus betreut, bei der auch zwei der derzeit drei Mitarbeiter künftig arbeiten werden. Der dritte, Geschäftsführer Manfred Stock, der die Direktion seit 1998 leitet, wird noch einige Wochen innerhalb der Gesellschaft arbeiten und dann in den Ruhestand gehen.

Aber nicht nur die Digitalisierung mache der Toto-Lotto-Gesellschaft zu schaffen, auch die wachsende Konkurrenz. "Rund 45 Prozent der Deutschen spielen regelmäßig ­Lotto. Es wird aber auch immer mehr über Wettbüros ­gespielt", sagt Stock. Öffentlichkeitswirksam geschadet habe der Gesellschaft zudem die gesetzlich nicht mehr erlaubte Präsenz bei Ver­anstaltungen, bei der man früher regelmäßig als Sponsorin aufgetreten sei.

Kontakt zu Gewinnern nur noch bei Beratungen über Umgang mit Geld

Die Bezirksdirektion war in den vergangenen 26 Jahren für die Landkreise Schwarzwald-Baar, Waldshut, Lörrach und Rottweil zuständig und war für Schulung, Betreuung oder Einführung neuer Produkte in allen Annahmestellen verantwortlich. "Jährlich spielen die Einwohner der vier Landkreise für 70 bis 85 Millionen Euro", weiß ­Manfred Stock. Das sei je nach Jackpot-Volumen unterschiedlich. Und in seiner Zeit habe es auch einige Millionengewinne gegeben. Der 90­Millionen-Euro-Gewinn im Euro-Jackpot sei auch ganz in der Nähe gewesen. Wo genau, wisse er selbst nicht. Das ­werde heutzutage alles über die Stuttgarter Zentrale ­abgewickelt. Mit neuen Millio­nären komme man nur noch in Kontakt, wenn diese eine Beratung zum Umgang mit dem neuen Reichtum bitten würden.

Acht offizielle Annahmestellen für Toto-Lotto-Spiele gibt es allein in Donaueschingen. Die Abgabe der Lottoscheine ist ab Januar in der Bezirksdirektion in der Wasserstraße nicht mehr möglich. Dann ist die Bezirksdirektion Stockach für die Region zuständig.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.