Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Kreistierheim: Neue Zeiten brechen an

Von
Die Tierweihnacht im Kreistierheim kann kommen: Die Vorbereitungen für den Markt am kommenden Samstag von 12 bis 19 Uhr sind fast abgeschlossen. Dazu gab es eine großzügige Tierfutterspende (von links): die Spender Tina und Nina Bächle, das Tierheimmaskottchen, Ines Burkard und Leiterin Nadine Vögel. Foto: Vollmer

Donaueschingen - Neue Zeiten brechen beim Kreistierheim an. Die mit einem Neubau für 2,7 Millionen Euro vorgesehene Verlagerung der Einrichtung für das geplante Donauaue-Projekt wirft ihre Schatten voraus. Das Sammeln von Geld zur Finanzierung dieses Mammutprojekts hat begonnen. Einen Beitrag soll schon kommenden Samstag, 17. Dezember, von 12 bis 19 Uhr der Weihnachtsmarkt für Tiere auf dem Heimgelände an der Brigach im Donaueschinger Haberfeld liefern.

Zehn Hütten haben die Bauhofsmitarbeiter aufgebaut, in denen am Samstag viele Geschenkideen für Tier und Mensch angeboten werden. Dazu gesellen sich noch eine Reihe Vereine und Einrichtungen, die mit und für Tiere arbeiten, so etwa die Besuchshunde Schwarzwald-Baar, die mit ihren Hund-Mensch-Teams derzeit den Bewohnern von acht Seniorenheimen mit ihren Besuchen eine große Freude bereiten.

Tierheimleiterin Nadine Vögel hofft auf viele Spenden und Sponsoren in den nächsten Monaten. Denn das neue Tierheim soll endlich den aktuellen Ansprüchen genügen. Das kostet aber viel Geld. Auf 2,7 Millionen Euro wird der Neubau unweit an der B 27 kosten. Zugesagt sind eine Million Euro vom Kreis, eine halbe Million von der Stadt plus Gelände und eingeplant sind 100 000 Euro Zuschuss vom Land.

200.000 Euro sollen an Spenden zusammenkommen. Nadine Vögel wäre es aber noch lieber, wenn es mehr Geld wäre.

Denn nur so könnte man die Finanzierungslücke zwischen Geldzusagen und geplanter Bausumme schließen. Andernfalls müsste man am Bau und somit zu Lasten der Tiere eingespart werden.

Bei aller Planung werden aber die Heimbewohner selbst nicht vergessen. Gestern gab es eine großzügige Tierfutterspende im Wert von rund 3000 Euro. Die Tierfuttermacher aus Villingen-Schwenningen, Heiko, Tina und Nina Bächle haben eine ganze Autoladung voll für die derzeit 23 Hunde, 16 Hasen und andere Kleintiere sowie die 63 Katzen vorbeigebracht. Diese werden derzeit übrigens nicht vermittelt, damit sich keine unterm Weihnachtsbaum als möglicherweise ungeliebtes Geschenk wiederfinden.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.