Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Katholische Frauen treten in Streik

Von
Frauen aus der Seelsorgeeinheit Donaueschingen, aus dem Pfarrgemeinderat und den Gemeindeteams, laden mit Marga Konn (rechts) zur Aktion Maria 2.0 ein. Foto: Winkelmann-Klingsporn Foto: Schwarzwälder Bote

Katholische Frauen melden sich kritisch zu Wort. Mit der bundesweiten Aktionswoche "Maria 2.0" erheben Frauen in der römisch-katholischen Kirche ihre Stimme und treten in einen Ehrenamtsstreik. Der Protest richtet sich gegen Missbrauch und die Ausgrenzung von Frauen in der Amtskirche.

Donaueschingen. In der Seelsorgeeinheit Donaueschingen macht sich eine Gruppe von Frauen um die Religionslehrerin Marga Konn für diese Aktion stark. Initiiert von Frauen in der Diözese Münster (Westfalen), wird die Aktion mittlerweile auch vom Deutschen katholischen Frauenbund (KDFB) der Diözese Rottenburg-Stuttgart unterstützt. Gefordert werden grundlegende Veränderungen in der römisch-katholischen Kirche. An der Aktion können sich alle katholischen Frauen und Männer beteiligen, die öffentlichkeitswirksam für eine schonungslose Aufklärung des Missbrauchs und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der Kirche eintreten wollen.

"Maria 2.0" kann beispielsweise in Form eines Kirchenstreiks unterstützt werden, indem Frauen ihre Tätigkeiten bewusst ruhen lassen und damit deutlich machen, wie viel kirchliche Arbeit ganz selbstverständlich von Frauen getragen wird. Darüber hinaus werden Frauen aufgerufen, im Aktionszeitraum vom 11. bis 18. Mai vor den Kirchentüren zu bleiben und damit zu zeigen, dass sie von den Ämtern und damit von vielen kirchlichen Entscheidungsprozessen immer noch ausgeschlossen sind. Als Erkennungszeichen für "Maria 2.0" dient die weiße Farbe. Zu Aktionen können weiße Kleidungsstücke und weiße Leintücher getragen werden.

Dieser Kirchenstreik, das betont Marga Konn ausdrücklich, richtet sich nicht gegen die Gemeinde vor Ort, sondern ganz bewusst gegen die reformbedürftigen kirchlichen Strukturen.

In der Seelsorgeeinheit Donaueschingen hat sich eine Gruppe von Frauen aus dem Pfarrgemeinderat und den Gemeindeteams zusammengefunden, die mit eigenen Aktionen "Maria 2.0" aktiv unterstützt und zur Teilnahme einlädt:

Dienstag, 14. Mai, findet um 19.30 Uhr in St. Michael eine Maiandacht mit Prozession durch den Park statt. Hier ist weiße Kleidung erwünscht.

Am Freitag, 17. Mai, soll es ab 17.20 Uhr auf dem Kirchplatz von St. Johann Donaueschingen einen Frauenhock geben.

Samstag, 18. Mai, findet um 18 Uhr in St. Marien eine Wortgottesfeier auf dem Kirchplatz parallel zur Eucharistiefeier statt.

Darüber hinaus können während der gesamten Aktionswoche vom 13. bis 19. Mai an der Pinnwand in St. Johann eigene Gedanken zum Thema "Frauen in der katholischen Kirche" angebracht werden.

Weitere Infos zur Initiative "Maria 2.0" im Internet unter www.mariazweipunktnull.de

Artikel bewerten
1
loading
 

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.