Erfolgreiche Dressurreiterin wird zum CHI Donaueschingen eingeladen

Donaueschingen. Vor knapp einem Jahr sorgte Dressurreiterin Kristina Sprehe mit ihrem Pferd Desperado in Donaueschingen für Furore, als sie sich bei ihrem ersten Wettbewerb im internationalen Kontext den dritten Platz hinter Ulla Salzgeber und Anky van Grunsven sicherte.

Diese Platzierung war nicht nur ein großartiger Einzelerfolg, sondern gleichzeitig das Ticket für das Meggle Champions-Finale im März in Dortmund. Beim Finale zeigte die junge Dressurreiterin erneut ihre Klasse und erreichte den Sieg vor der dreifachen Britischen Meisterin Laura Bechtolsheimer und der zweifachen Olympiasiegerin Ulla Salzgeber.

Nach ihren Erfolgen in den vergangenen Monaten folgte am vergangenen Wochenende ein glanzvoller Auftritt in Aachen, der Ihren Start bei den Olympischen Spielen in London mehr als bestätigte.

Kaspar Funke, Geschäftsführer der Escon-Marketing-GmbH, veranstaltet vom 13 bis 16. September das Internationale S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier in Donaueschingen. Er gratuliert Kristina Sprehe zu diesem Erfolg und würde sich freuen, sie im September erneut beim Turnier in der Baarmetropole begrüßen zu dürfen. Ihre Olympia-Teamkolleginnen Helen Langehanenberg und Dorothee Schneider haben bereits signalisiert, in diesem Jahr in Donaueschingen mit dabei zu sein.

Mit dieser Besetzung, so der Veranstalter, bahnt sich die bisher stärkste Dressurbesetzung der vergangenen fünf Jahre an und die dreifache Weltmeisterin Isabell Werth wird nach einer kurzen Verschnaufpause versuchen, dass Traditionsturnier in Donaueschingen für einen Neuanfang zu nutzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: