Der Nachtumzug der Weiherhexen am Freitag war der Höhepunkt des ersten Festtages. Foto: Bartler-Team

Gelungener Jubiläums-Auftakt des Narrenvereins Immerfroh Wolterdingen. Im Narrendorf steppt der Bär.

Donaueschingen-Wolterdingen - Es war Freitagnachmittag gegen 16.30 Uhr als Immerfroh-Chef Tobias Ringwald mit einem dreifachen "Weiherhexen, Weiherhexen – nass, nass, nass"den 6. Narrentreff der Schwarzwälder Narrenvereinigung eröffnete.

Ihre gesamte Routine hatten die befreundeten Bregtal-Glonki in die Waagschale geschmissen und unter der Anleitung ihrs Capo Ernst Zwick und den Klängen des Fanfarenzugs und der Wolterdinger Musikapelle den Narrenbaum auf dem Dorfplatz aufgerichtet. Der Elferrat, die Gardemädchen, die Weiherhexen des gastgebenden Narrenvereins und zahlreiche Zuschauer bejubelten den senkrecht in den Winterhimmel ragenden Narrenbaum.

An den Verpflegungsständen und in der Feuerwehrkneipe war erstmals ein dichtes Gedränge. Unter den Gästen waren auch SNV-Präsident Gerd Kaltenbach und sein Präsidium, sowie diverse Schellenberghexen, die als Patenzunft nicht fehlen durften. Auch die Nachbarn aus Hubersthofen waren präsent. 150 Jahre alt wird der Narrenverein Immerfroh, der von Gerd Kaltenbach für die gewissenhafte Vorbereitung nur Lob erhielt.

Noch selten haben sich so viele Vertreter der benachbarten Narrenvereinigungen der Arbeitsgemeinschaft wie in diesem Jahr zu einem Festumzug der SNV angekündigt blickt Kaltenbach neugierig den kommenden Tagen entgegen. Gestern Abend startete ein von der Bevölkerung begeistert aufgenommener Nachtumzug mit mehr als 30 Umzugsgruppen. Die Jubilare vom Narrenverein Immerfroh, die Wolterdinger Bregtal-Glonki, die Neudinger Klosternarren und die Gayser-Gilde aus Obereschach waren sogar mit eigener Musik vertreten. Des närrischen Spektakels erster Umzugsteil war bereits ein bunter und abwechslungsreicher Vorgeschmack auf heute und morgen.

Zudem bot die anschließende Hexennacht mit dem Zunftmeisterempfang um Mitternacht noch während Stunden Party non-Stopp und im Narrendorf steppte der Bär. Am Samstag beginnt der Narrentreff um 13.30 Uhr mit dem Kinderumzug der mit 37 Narrengruppen und 17 Jugendkapellen und Musikvereinen einheizt. Danach steigt in der Festhalle der Kindernachmittag.

Der Brauchtumsabend um 20 Uhr ist ein exquisiter Galaball mit einem Best of Immerfroh. Der Februarsonntag beginnt in der Narrenhochburg mit einer Narrenmesse um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Kilian. Danach treffen sich die Zunftmeister zum Empfang im Schwimmbadsaal. Ein weiterer Höhepunkt der dreitägigen Narrenfestivals wird der große Umzug ab 13.30 Uhr. Närrisches Treiben im Narrendorf ist an allen Tagen im Programm.