Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Jetzt mischen auch die Omas mit

Von
Oma Trixi (links) und Oma Evelin präsentieren ihr soeben in Teamwork fertiggenähtes Banner.Foto: Omas gegen Rechts Foto: Schwarzwälder Bote

Donaueschingen (wur). Die Demonstration für ein tolerantes und weltoffenes Donaueschingen wird am Sonntag, 16. August, noch breiter aufgestellt. Mit dabei sind die "Omas gegen Rechts", die von SPD-Ortsvereinschef Jens Reinbolz aufs Gleis gesetzte Initiative "Donaueschingen ist offen und bunt" sowie das Offene Antifastische Treffen (OAT) Villingen-Schwenningen.

Dabei sammelt sich die örtliche Initiative um 12 Uhr am blauen Rathaus, um von dort aus mit einem Demonstrationszug über die Karlstraße und entlang von Stadtkirche und Musikschule den Lammplatz anzusteuern. Die Demo des OAT startet um 11.30 Uhr am Bahnhof und schließt sich um 12.15 Uhr "Donaueschingen ist offen und bunt" an. Zuvor stattet die Antifa jenem Gasthaus einen Besuch ab, in dem die AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative Baden-Württemberg" eine Veranstaltung mit dem Brandenburger AfD-Rechtsaußen Andreas Kalbitz geplant hatte. Den Veranstaltungsraum hatte der Wirt zwischenzeitlich abgesagt, die AfD-Veranstaltung fällt aus.

Dennoch enthält der AfD-Fahrplan eine Kundgebung vor dem Gastronomiebetrieb, wie aus einer Mitteilung der "Omas gegen Rechts" hervorgeht. Diese laufen die Demo nicht mit. Auf dem Lammplatz setzen sie mit einem Pavillon mit Stellwänden, Banner und Infotisch und vielen gesprächsbereiten Omas einen Kontrapunkt, der, begleitet von Livemusik, bis etwa 14 Uhr dauern soll.

"Omas gegen Rechts" ist eine überparteiliche Initiative. Zu Themen, die überwiegend Frauen in den politischen Diskurs einbringen, gehören Antisemitismus, Rassismus, Faschismus oder Frauenfeindlichkeit. Als positive Werte stehen Toleranz, ein respektvolles Miteinander, Demokratie und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt.

Bei Demo und Kundgebung sollte ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Jens Reinbolz bittet unter jens@reinbolz.de um eine Anmeldung für die Demo. Je nach Teilnehmerzahl werden Ordner eingesetzt, die helfen, die Corona-Bestimmungen einzuhalten.

Artikel bewerten
18
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.