Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Im Notfall sind sie da

Von
Foto: Müller

Donaueschingen. Andreas Stehle, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerkes (THW) in Donaueschingen, ist mit seinem Ortsverband zufrieden: »Wir sollen in diesem Jahr noch einen neuen Gerätekraftwagen bekommen, sowie ein zusätzliches Stromaggregat«, erklärt er.
Auch sonst sieht er die Gruppe gut aufgestellt: »Unsere Jugendlichen sind mit großem Engagement dabei  und rücken dann auch immer wieder in Führungspositionen nach«, erläutert Stehle das Ausbildungskonzept des Ortsverbandes.

40 aktive Helfer und  25 Jugendliche dabei
40 aktive Helfer  und rund 25 Jugendliche engagieren sich in Donaueschingen für das THW, das – laut Selbstdarstellung – als »Einsatzorganisation des Bundes im Bevölkerungsschutz und im Katastrophenschutz der Bevölkerung in Deutschland sowie auch weltweit bei Katastrophen und Unglücken zur Seite« steht. Entsprechend beschreibt Zugtruppführer Carsten Höhne die vielfältigen Aufgaben des THW: »Hochwasser, Sturmschäden, Schneechaos aber auch Unterstützung der Feuerwehr bei Unfällen und Bränden gehören zu unserem Einsatzgebiet«, zählt er auf. »Ganz aktuell waren wir auch unterstützend tätig bei den Fieberambulanzen in Schwenningen im Zuge der Corona-Pandemie«.
Aber es gibt auch Einsätze bei Großveranstaltungen, wie beispielsweise beim Fest der Pferde auf den Immenhöfen und dem großen Donaueschinger Reitturnier im Schlosspark. Auf den Immenhöfen sorgen die THW-Mitglieder für die Ausleuchtung der Parkplätze, und beim CHI im Schlosspark kümmern sie sich um die Positionierung der Holzbrücke über die Brigach zum Dressurstadion.

»Technischer Zug  mit Fachgruppe Räumen«
In Donaueschingen ist ein sogenannter »Technischer Zug mit Fachgruppe Räumen« beheimatet. Im Einsatzfall stehen vier Einheiten zur Verfügung: ein »Zugtrupp« als mobiles Einsatzleitzentrum, zwei Bergungsgruppen, die auf die Rettung und Bergung von Verletzten, Tieren und Sachgütern spezialisiert sind, und die Fachgruppe Räumen, die bei Rettungsaktionen unterstützt und beispielsweise Trümmer wegräumt oder Rettungskräften hilft, die zu eingeschlossenen oder verschütteten Personen vordringen müssen. Um diese Aufgaben wahrnehmen zu können, benötigen die Einsatzkräfte spezielle Fahrzeuge.
 

Umfangreicher Fuhrpark steht zur Verfügung
Der Fuhrpark des Donaueschinger Ortsverbandes verfügt unter anderem über zwei Gerätekraftwagen, einen Lastwagen-Kipper, Radlader und zwei Mannschaftstransportwagen. Hinzu kommt ein Tieflader-Anhänger für den Radlader, ein Stromaggregat und ein Lichtmast-Anhänger.

Weltweit einmalig
Rund 80 000 Aktive des Technischen Hilfswerks (THW) engagieren sich in ihrer Freizeit zum Schutz ihrer  Mitbürger in 668 THW-Ortsverbänden. Diese zu 98 Prozent ehrenamtlich getragene Struktur macht das THW weltweit einmalig. Unterstützt werden die Ehrenamtlichen durch die hauptamtlichen THW-Beschäftigten in der THW-Leitung in Bonn, acht THW-Landesverbänden, 66 Regionalstellen sowie den Ausbildungszentren des Technischen Hilfswerks. Rund 16 000 Kinder und Jugendliche engagieren sich beim Technischen Hilfswerk. Neue Mitglieder zwischen 17 und 60 Jahren sind willkommen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.