Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Im Advent Gemeinschaft stärken

Von
Ramona Vogelbacher sorgt in Wolterdingen dafür, dass es eine liebevolle Adventszeit mit Momenten des Innehaltens und lieben Begegnungen gibt. Foto: Reichart Foto: Schwarzwälder Bote

Donaueschingen-Wolterdingen. Auch in diesem Jahr werden in Wolterdingen die Fenster im Advent wieder leuchten. Und auch die Sternstunden soll es wieder geben.

Im Rahmen des Martinsumzuges konnte Ramona Vogelbacher einige Teilnehmer gewinnen, sodass der Adventsfenster-Aktion nichts mehr im Weg steht: Diese stellen ein Licht an einer beliebigen Stelle auf oder beleuchten ein dekoriertes Fenster. Das geschieht je nach Geschmack.

Ramona Vogelbacher hat die Organisation der Aktion, die 1999 erstmals über die Bühne ging, vor vier Jahren von Andrea Demond übernommen und möchte so Gemeinschaft ermöglichen.

Es sei ihr wichtig, in dieser Zeit, wo es draußen länger dunkel als hell sei, an alle Menschen zu denken. Auf der einen Seite seien die, welche vor lauter Geschäftigkeit keine Ruhe fänden, auf der anderen Seite die Menschen, die nicht mehr so viele Freunde und Familie um sich hätten, älter seien und diese Zeit oft als sehr einsam erlebten.

Auf beiden Seiten gehe also Tradition verloren, weil man keine Gelegenheit mehr finde, um etwa Lieder zu singen, Geschichten zu hören oder beisammen zu sein. Deshalb soll das Adventsfenster für alle ein Anreiz sein, zusammen zu kommen, auch in der Dunkelheit ein Ziel zu haben, Bekannte zu treffen. "Ich möchte den Wolterdingern, egal welchen Alters, und mir als Zugezogene, ermöglichen, Gemeinschaft zu erfahren", begründet die 46-jährige Gemeinderätin ihr Wirken. Dass sie auf dem richtigen Weg ist, bekam sie beim Gespräch mit Eltern nach dem Martinsumzug, bestätigt. Es sei wichtig, den Kindern diese Tradition möglichst früh mitzugeben, wurde ihr signalisiert.

Auch die Sternstunden-Termine, welche noch in Planung sind, liegen ihr sehr am Herzen. Dort werden Menschen besucht, die selbst nicht mehr so mobil sind. Ortsvorsteherin Angela Giesin findet diese Aktion gut. Früher hätte sie selbst auch mit ihren Kindern daran teilgenommen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.