Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen/Hüfingen Nächstes Jahr ist die Brücke dran

Von
Die Georg-Mall-Brücke wird 2020 saniert. Foto: Wursthorn

Donaueschingen/Hüfingen - Die Georg-Mall-Brücke, die Schaffhauser Straße und der Kreisverkehr vor dem Allmendshofer Zubringer sind drei große Projekte, die eigentlich alle im kommenden Jahr hätten realisiert werden sollen.

Ursprünglich war alles ganz anders geplant, denn Hüfingen hatte extra den zweiten Bauabschnitt Schaffhauser Straße geschoben, weil die Georg-Mall-Brücke und der Kreisverkehr, der dafür sorgen soll, dass es von Hüfingen und Donaueschingen ohne größeres Warten auf den Allmendshofer Zubringer geht, für dieses Jahr vorgesehen waren. Doch dann wurde beides verschoben, und plötzlich waren wieder alle drei Projekte in einem Jahr terminiert.

Vor allem in Hüfingen war man darüber wenig begeistert, hatte man doch extra die Schaffhauser Straße, die im Vorfeld für reichliche Diskussionen gesorgt hatte, verschoben. Interkommunale Verstimmung im Städtedreieck? "Das war auch kurzzeitig so", erklärt Donaueschingens Bürgermeister Severin Graf.

Doch nun hat es Gespräche gegeben, und nicht nur die interkommunalen Verstimmungen sind beseitigt, sondern auch das Straßenbaustellen-Kordinationsproblem. Sowohl Georg-Mall-Brücke als auch die Sanierung der Schaffhauser Straße lassen sich im kommenden Jahr realisieren. Der Kreisverkehr soll allerdings um ein Jahr nach hinten verschoben und erst im Jahr 2021 realisiert werden.

"Wir müssen bis zum 27. November die Ausschreibung machen, weil wir den Zuschuss noch dieses Jahr abrufen müssen", so Graf. Das sei auch kein Problem: Schließlich wurde die Ausschreibung schon einmal gemacht – im Frühjahr 2017. Sechs Unternehmen zeigten damals zwar Interesse, doch nur eines hatte damals ein Angebot abgegeben. Doch das Angebot lag mehr als das Doppelte über den Kostenberechnungen. 292  000 Euro standen plötzliche 888  000 Euro gegenüber.

Die Erklärung damals: Auch das Bauunternehmen, das ein Angebot abgegeben hatte, habe volle Auftragsbücher und wollte den Auftrag eigentlich gar nicht haben. Aufgrund der nicht vertretbaren Kostensteigerung wurde die Ausschreibung damals zurückgezogen. Die erneute Ausschreibung erfolgte mit dem Hinweis, dass nicht sofort gebaut werde. Aus finanzieller Sicht hat sich das Vorgehen für die Stadt Donaueschingen auch gelohnt. Aktuell steht das Projekt nämlich mit 460 000 Euro im Haushalt.

Und eigentlich hätten Kreisverkehr und Brücke auf einmal realisiert werden sollen. Doch die Verhandlungen mit den Eigentümern der Grundstücke, die für den Bau des Kreisverkehrs benötigt werden, zogen sich. Doch auch hier kann Severin Graf gute Nachrichten bekommen: "Das Problem mit dem ersten Anlieger ist gelöst und auch beim zweiten zeichnet sich eine Lösung ab", erklärt der Donaueschinger Bürgermeister.

Trotzdem soll der Kreisverkehr noch nicht 2020 gebaut werden: "Die beiden Baumaßnahmen hängen nicht unmittelbar zusammen", erläutert Graf. Ursprünglich war zwar geplant gewesen, beide Projekte gemeinsam zu realisieren, um nur einmal die Durchfahrt sperren zu müssen. Doch wenn auch noch die Schaffhauser Straße gesperrt ist, dann wäre Hüfingen kaum noch zu erreichen gewesen.

So soll im Frühjahr mit der Sanierung der Georg-Mall-Brücke begonnen werden, und gleichzeitig können die Hüfinger sich an den zweiten Bauabschnitt der Schaffhauser Straße machen, der von der Hausener Straße bis zur Dögginger Straße reichen soll. Die Planungen für den zweiten Bauabschnitt sind bereits abgeschlossen, das Projekt soll sich bis in den Herbst hinein ziehen.

Beide Maßnahmen könnten parallel realisiert werden. Einfluss hätte nur der Zeitraum, wenn die Arbeiten an der Schaffhauser Straße die Dögginger Straße erreichen, denn dann muss auch dort gesperrt werden, und der Verkehr kann nicht mehr über den Hüfinger Süden abfließen. Da wird der Allmendshofer Zubringer dringend benötigt, dass es nicht zum kompletten Chaos kommt. Doch auch hier wird es laut Graf keine Probleme geben: "Das wird voraussichtlich vier bis fünf Wochen dauern, aber dann sind wir mit unserer Baustelle bereits fertig", erklärt Graf. Ein kleiner Arbeitseinsatz an der Georg-Mall-Brücke ist allerdings noch in diesem Jahr geplant. "Wir müssen noch die Fugen sanieren, dass wir die Brücke über den Winter bekommen", erläutert er.

Auch der vierspurige Ausbau der B 27 wird im Frühjahr in diesem Bereich noch Thema sein. Geplant ist, dass der Bauabschnitt zwischen dem Knoten Allmendshofen und dem Wasserturm Hüfingen Ende Mai 2020 fertig sein soll. Danach erfolgt die Bauphase in Richtung Donaueschingen-Mitte, die Ende 2021 abgeschlossen sein soll. 2022 steht dann noch die Sanierung der Bestandsfahrbahnen an.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.