Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Hotelgäste lassen immer mehr mitgehen

Von
Immer wieder bedienen sich Hotelgäste am Inventar - auch in Donaueschingen. (Symbolfoto) Foto: Strobel

Donaueschingen - Ein kleines Fläschchen Shampoo, ein Kugelschreiber, eine Seife oder vielleicht ein Notizblock? Wer hat so etwas nicht schon mal aus einem Hotel mitgehen lassen? Hand aufs Herz.

Laut der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung sind die am häufigsten gestohlenen Gegenstände Handtücher und Bademäntel, gefolgt von Kleiderbügeln, Stiften und Besteck. Obwohl es sich hierbei nur um vermeintlichen Kleinkram handelt, entsteht den Hotels dadurch ein finanzieller Schaden. Laut Hotelverband liege der sogar jährlich in Millionenhöhe.

Auch professionelle Diebe sind darunter

Die Hotelgäste machen das teilweise unabsichtlich, manche jedoch mit Intention. Und dann gibt es natürlich auch professionelle Diebe, die sich mit einem profitablen Beutezug bereichern wollen. Dabei kann es sogar extrem werden. In einem italienischen Hotel transportieren unbekannte Männer in Overalls das Piano aus der Lobby. Später stellt sich heraus: Das war nicht abgesprochen. Das Instrument tauchte nie mehr auf. Wie verhält es sich mit dem Problem auf der Baar? Ist es auch hier ein Thema? Was wird von hier häufig mitgenommen?

Grundsätzlich sei das immer ein Thema, das auch in jedem Hotel vorkomme, erklärt Alexander Aisenbrey, Geschäftsführer des Hotels Öschberghof. "Am meisten kommen Dinge weg, die wir branden" Also jene, die mit Logo und Namen versehen sind. Das seien etwa Bleistifte, Bademäntel und Handtücher. "Wenn jetzt ein angebrochenes Duschgel mitgenommen wird, dann ist das keine schwerwiegende Sache, bei einem Kleiderbügel sieht das schon anders aus. Und ein Bademantel ist noch teurer." Durchschnittlich werden rund 1500 Handtücher mitgenommen. Sie haben pro Stück etwa einen Wert von acht Euro. "Das ist nicht lustig, das Geld ist weg", so Aisenbrey.

Die Gäste werden dabei nicht als Diebe bezeichnet. Es sei vielmehr so, dass meist nicht gemerkt werde, welcher Schaden dadurch entstehe. "Die Schwelle, etwas als Selbstverständlichkeit zu sehen ist gesunken." Aisenbrey erlebt das seit 30 Jahren: "Vasen, Schalen, sogar ein Fernseher wurde mal rausgetragen." Vor dem Umbau hatte man im Öschberghof etwa 30 000 Übernachtungen im Jahr. Dabei verschwanden etwa 2000 Handtücher. Ein Regenschirm koste etwa 4,50 Euro, im Jahr verschwinden etwa 1000 Stück. "Das ist schon eine Summe. Was wir schaffen müssen, ist eine Preisliste, dass zu sehen ist: ein Bademantel kostet soundso viel. Damit zeigt man die Wertigkeit auf."

BSR-Touristik beklagt Mitnahme von Essen

In den Hotels der russischen BSR-Touristik in Donaueschingen seien Handtücher weniger ein Problem. Eher, dass beim Frühstück immer mehr Essen mitgenommen werde: "Die Leute packen sich mehr ein", so ein Sprecher der Kette. Das Problem sei jedoch schwer zu bekämpfen: "Wir haben Plakate aufgehängt. Sie erklären, dass es nicht erlaubt ist, sich Essen vom Frühstück mitzunehmen." Der dadurch verursachte Schaden halte sich allerdings in Grenzen.

"Alles Mögliche", sagt Francois Förster, Direktor des Hotels Linde in der Karlstraße. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es sich um Ausnahmen handelt." Es gebe etwa eine Periode, in der nichts passieren würde, dann komme es wieder häufiger vor. Los gehe es sicher wieder, wenn die Weihnachtsdekoration angebracht werde. "Uns wurde auch schon ein Duschschlauch geklaut, oder Teile einer Steckdose", sagt Förster.

Bademäntel gebe es in der Linde mittlerweile nur noch auf Anfrage: "Wenn der Gast ihn nicht zurückgibt, dann schreiben wird das einfach auf die Rechnung." Was auch oft verschwinde, seien Strom-Adapter für Gäste aus Ländern mit anderen Anschlüssen. "Das hat sich allerdings wesentlich gebessert, seit wir darauf ein Pfand haben. Ähnlich ist es mit den Wasserkochern", erklärt der Hotelchef. Das Pfand funktioniere gut, könne aber natürlich nicht auf alles angewandt werden: "Mit Stühlen und Kopfkissen ist das schwierig."

Stühle seien auch schon verschwunden: "Der wurde vermutlich irgendwann abends ins Auto gepackt. Der Gast reiste am Morgen ab und dem Zimmermädchen ist das nicht sofort aufgefallen." Dass viele Dinge zu einer Selbstverständlichkeit werden, sieht Förster.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.