Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Hofladen wird in Neudingen eingerichtet

Von
Auch auf der Baustelle des Hofladens packt das Ehepaar Lars und Jenny Hogg gemeinsam an. Lars Hogg ist gelernter Metzger und schlachtet und zerlegt seine Hochlandrinder deshalb selbst. Foto: Wieland

Donaueschingen-Neudingen - Den Traum vom eigenen Hofladen mit Produkten, die man selbst hergestellt hat, beziehungsweise regional beim Hersteller seines Vertrauens einkauft, haben wohl viele Landwirte – und genau diesen Traum erfüllen sich nun Lars und Jenny Hogg, welche gemeinsam die Weidetierhaltung Hogg betreiben.

Die Weidetierhaltung Hogg begann im Jahr 2014 mit der Anschaffung von vier schottischen Hochlandrindern. "Ich träumte schon immer davon, eines Tages schottische Hochlandrinder zu besitzen, da mir die Tiere sehr gefielen und ich als gelernter Metzgermeister natürlich auch vom hochwertigen Fleisch der Tiere sehr angetan bin", erklärt Lars Hogg. Mittlerweile betreibt Hogg eine kleine Landwirtschaft mit 28 schottischen Hochlandrindern, die selbst versorgt werden. "Ich bewirtschafte auch selbst das Feld, damit meine Tiere auch mit eigenem Futter ernährt werden", sagt er stolz.

Kälber trinken Muttermilch

Des Weiteren werden die Kühe nicht gemolken, sondern die Jungen werden circa neun Monate mit der Muttermilch genährt. Dann löst sich die Mutterkuh von ihrem Kalb und bereitet sich auf die nächste Geburt vor. Das Besondere bei den Hochlandrindern ist, dass die Kuh ihr Junges nach circa neun bis zehn Monaten ohne fremde Hilfe auf der Weide zur Welt bringt.

Die rund fünf Hektar große Fläche rund um den Stall, welche für die Tiere als Auslauf dient, sorgt dafür, dass diese sich ausreichend bewegen können und auch jederzeit mit Nahrung versorgt werden, denn die Rinder fressen hauptsächlich Gras und Heu. Dies ist dem gelernten Metzger Hogg sehr wichtig, da er die Tiere im Anschluss schlachtet und selbst vermarktet. Deshalb auch die Eröffnung des Hofladens: "Seit dem Sommer letzten Jahres verkaufen wir das Fleisch unserer schottischen Hochlandrinder selbstständig. Da ich Metzger bin, kann ich die Tiere auch selbst schlachten und zerlegen. Bei der Selbstvermarktung ist uns aufgefallen, dass die Nachfrage immer größer wurde und somit kam die Idee, einen Hofladen zu eröffnen", so Lars Hogg.

Nachdem die Hoggs nun rund ein Jahr lang die Selbstvermarktung der hofeigenen Produkte betrieben haben, wollen sie nun mit dem Hofladen starten: "Uns fiel auf, dass unsere Kunden die Regionalität sowie die Erzeugernähe sehr schätzen. Wir beantworten gerne jegliche Fragen zu unseren Tieren und ein großer Vorteil ist auch, dass die Kunden schauen können, wie und wo die Tiere leben", erklärt Jenny Hogg.

Laden wird im alten Stall gebaut

Und dies soll auch beibehalten werden. Da sich der Hofladen in der Gutmadinger Straße befinden wird und die Tiere nur einige Meter ortsauswärts grasen, können die Kunden somit jederzeit bei den Tieren vorbeischauen. Der Hofladen wird auf rund 35 Quadratmetern, sehr passend zum Anlass, im alten Stall der Familie Hogg gebaut.

"Das alte Bauernhaus meiner Großeltern steht bereits seit über 100 Jahren und war immer das Zuhause von Tieren. Nun freut es uns natürlich umso mehr, dass wir in dieser schönen Kulisse unseren Hofladen eröffnen können", erläutert Metzger Lars Hogg. Neben den selbst gezüchteten schottischen Hochlandrindern soll außerdem das Fleisch von Angus-Rindern sowie von Strohschweinen von befreundeten Bauern verkauft werden.

"Uns ist hierbei vor allem wichtig, dass wir wissen, dass die Tiere in Weidehaltung leben. Des Weiteren setze ich als Metzgermeister den Fokus darauf, die Tiere selbst zu zerlegen und mir somit nochmals selbst einen Überblick über das Wohlbefinden und die Haltung des Tieres zu machen", erklärt Lars Hogg. Doch bis der Hofladen eröffnet, wird es noch ein bisschen dauern: Die Umbauarbeiten starteten nämlich erst mit der Genehmigung, die Ende Juli eintraf.

Große Kosten und viel Arbeit

Die junge Familie kann zwar auf die Unterstützung ihrer Familie und Freunde zählen, doch es gibt noch eine Menge zu tun: Der zukünftige Verkaufsraum muss umgestaltet werden und ein Zerlege- und Wurstraum muss unter höchsten hygienischen Vorschriften erbaut werden, was natürlich große Kosten und viel Arbeit verursacht. Doch das Risiko sehen die beiden verhältnismäßig gering.

"In diesem einen Jahr, in welchem wir bereits Erfahrung sammeln konnten, haben wir gemerkt, dass viele Menschen auf Klasse statt Masse achten", ist sich Lars Hogg sicher. "Wir haben auch bereits sehr viel positives Feedback von unseren Kunden erhalten und haben auch einen kleinen Kundenstamm, welcher sich hoffentlich erweitert." Der Hofladen soll voraussichtlich ab Ende November öffnen.

Das schottische Hochlandrind ist nicht nur wegen seinem zotteligen Fell und seiner gekrümmten Hörner eine besondere Rasse, sondern insbesondere das Fleisch ist sehr hochwertig. Dieses Fleisch zeichnet sich durch erstklassige Qualität und Saftigkeit sowie einen delikaten Eigengeschmack mit vorzüglichem Aroma aus. Die besondere Fleischqualität ergibt sich einerseits dadurch, dass das Tier nur sehr langsam wächst und erst nach drei bis vier Jahren geschlachtet werden kann, andererseits auch durch die besonders schonende Weidehaltung. Dadurch, dass die Tiere die Weidehaltung gewöhnt sind, sind sie sehr robust, was heißt, dass der Medikamenten-Einsatz so gering ist, wie bei keiner anderen Halteform. Weitere Eigenschaften des schottischen Hochlandrindes sind, dass sie von Natur aus sehr gutmütige und ausgeglichene Tiere sind, was für einen niedrigen Stresspegel sorgt. Diese geringen Werte an Stresshormonen sind ebenfalls eine hervorragende Bedingung für die Fleischqualität.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.