Gesucht, gefunden – Freude und noch letzte prüfende Blicke beim GUB-Rädlemarkt in den Donauhallen (links). Eins für mich, eins für den Nachwuchs! Fotos: Hahnel Foto: Schwarzwälder-Bote

Andrang auf den GUB-Rädlemarkt riesig / Schnäppchenjäger ergattern Rennrad für 34 Euro

Von Florian Hahnel

Donaueschingen. Run auf den GUB-Rädlemarkt – im Sinne des Wortes: Die gebrauchten "Drahtesel" wurden anfangs sowie nach dem Durchtrennen des Absperrbandes tatsächlich erlaufen, glücklicherweise stolperte niemand.

Innerhalb der Gemeinschaft Unabhängiger Bürger (GUB) blickte man im Bartók-Saal der Donauhallen freudig drein, um die 300 Artikel fanden sich diesmal im Angebot; Dreiräder, Kindersitze oder auch Fahrradhelme inklusive. In Viererreihen standen die Interessenten vor dem Verkaufsstart an, selbstverständlich hatte sich so mancher schon vorab etwas "ausgeguckt", sofern die Sehkraft dafür im "Meer" aus blitzendem Metall ausreichend war.

Klassische Schnäppchenjäger hatten es übrigens nicht ganz leicht, das Preisniveau war beim Markt durchaus ordentlich.

Ein gebrauchtes Zweirad wechselte auch ‘mal für 350 Euro den Besitzer; bei entsprechender Wertigkeit!

34 Euro für ein "Basso"-Rennrad aus den 70er Jahren hingegen überraschten im Gegenzug, die so kunstvoll geschweißten filigranen Zehngang-Räder sind ja wieder gefragt, vor allem bei jungen Damen.

Als Grande Dame der GUBging Claudia Weishaar entspannt an den "Auslagen" vorbei, der Rädlemarkt hat sich im Lauf der Zeit prächtig entwickelt; entgegen manch damaliger Prognose.

Heinrich Kienzler durfte zum Anlass nicht fehlen, der Kommunale und eingefleischte Ausdauersportler innerhalb des donaustädtischen Skiclubs 1900 steigt ja nahezu Tag und Nacht aufs Rad und fuhr den Markt mit einem PKW-Anhänger an.

Ein eher gemütlicher Zeitgenosse landete im Bartók-Saal einen Volltreffer und freute sich riesig über den Erwerb eines "Beach Cruisers", also eines Fahrrades, das an die Choppermodelle der Motorradbranche erinnert. Gesehen, "geschnappt" – der junge Mann wird im Sommerhalbjahr genussvoll unterwegs sein und manch "hetzenden" Mountainbiker oder Rennradler nonchalant passieren lassen.

Wermutstropfen: Die Durchsage zu Beginn des Rädlemarktes war für die meisten wegen eines ungünstig aufgestellten Lautsprechers kaum oder gar nicht verständlich. Im kommenden Jahr will man das Gerät andernorts postieren.