Klaus Schüller und Ágnes Suszter treten am Sonntag, 29. Mai, in der Christuskirche in Donaueschingen auf. Foto: Winkelmann-Klingsporn Foto: Schwarzwälder-Bote

Konzert: Ágnes ­Suszter spielt mit Klaus Schüller in der Christuskirche / Werke von Schütz und Bach

Von Elisabeth Winkelmann-Klingsporn

Heitere und besinnliche Barockmusik ist am Sonntag, 29. Mai, ab 19.30 Uhr in der Donaueschinger Christuskirche zu erleben.

Donaueschingen. Ágnes ­Suszter, Gesang und Flöte, sowie Klaus Schüller, Orgel und Cembalo, spielen Werke von Heinrich Schütz, Louis-Nicolas Clérambault und Johann Sebastian Bach. Das Kirchenkonzert wird mit den kleinen geistlichen Konzerten "Eile, mich, Gott zu erretten" und "Ich will den Herren loben allezeit", Vokalkompositionen von Heinrich Schütz eröffnet. Dann folgt die Suite du deuxieme ton von Louis-Nicolas Clérambault. Von Bach stehen die Sonate g-moll für Flöte und obligates Cembalo, die Sonate C-Dur für Traversflöte und Continuo und die Sonate Es-Dur für Flöte und obligates Cembalo auf dem Programm.

Klaus Schüller war von 1976 bis 1988 Organist und Kantor in der Benediktiner-Abtei Schäftlarn bei München und von 1992 bis 2004 Organist und Chorleiter an der Melanchthon-Kirche in Frankfurt. Seit 2002 ist er Lehrer für Mathematik, Religion und Latein an den Zinzendorfschulen in Königsfeld.

Ágnes Suszter hat an der Universität von Debrecen in Ungarn und an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest studiert und mit dem Diplom in Kirchenmusik und dem Doktorat in Querflöte abgeschlossen. Schon mit 16 Jahren erhielt sie den ersten Preis beim internationalen Querflötenwettbewerb in Timesoara in Rumänien. Sie trat als Solistin mit Symphonieorchestern in Ungarn und in der Schweiz auf, musizierte von 2001 bis 2006 mit dem Trio Vox Angelica in Deutschland, Frankreich und Ungarn, von 2005 von 2011 mit der Schola Hungarica für Gregorianische Musik als Ensemblemitglied und Solistin in Ungarn, Deutschland, Belgien und Italien. Sie wirkte bei Rundfunk- und CD-Aufnahmen mit und arbeitete von 2005 bis 2008 am "Antiphonale vom Cambrai" mit einer Kodextransskription, einem Forschungsauftrag der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Seit drei Jahren lebt Ágnes Suszter in Deutschland, gibt in Villingen Querflöten-Unterricht, leitet einen Kinderchor an der Bickebergschule und den Kirchenchor Weilersbach. Mit dem von ihr 2014 gegründeten Flötentrio "Floresta Negra" gibt sie Konzerte. Und seit März 2014 musizieren Klaus Schüller und Ágnes Suszter erfolgreich gemeinsam. Eine Kostprobe davon erwartet die Besucher ihres Konzerts in der Christuskirche.