Der neu gewählte HSV-Vorstand mit (von links) Sebastian Schönborn (stellvertretender Vorsitzender), Benjamin Früh (Vorsitzender) und Bernd Salzwedel (Kassierer) Foto: Bombardi

Bilanz: Mitglieder lassen Vereinsjahr Revue passieren.

Donaueschingen - Ein Glücksfall war für den Handballsportverein (HSV) Donaueschingen der im Jahr 2014 gefasste Beschluss, mit dem Verein für Handballfreunde (VfH) Schwenningen zu kooperieren. Seitdem feierte das aktive Männerteam zwei Aufstiege und spielt nach dem zweiten Tabellenplatz in der Vorsaison ab dem kommenden Spieljahr in der Bezirksliga Neckar/Zollern.

Vorsitzender Benjamin Früh berichtete von einem sportlich so nicht erwarteten Erfolg, der für einen Aufschwung des Handballsports in der Donaustadt vor allem im Jugendbereich sorgte, der inzwischen die Hälfte der 65 Mitglieder umfasst. In Anwesenheit der beiden Vereinsvorsitzenden Benjamin Früh (HSV) und Peter Gary (VfH) besiegelten die Handballer des HSV zudem die Ausweitung der Kooperation auf die B- und C-Jugend.

Früh bezeichnete die Jugendspielgemeinschaften Donau/Neckar als günstige Gelegenheit, der jungen Generation vollwertige Trainingseinheiten und Möglichkeiten zum Sammeln von Spiel-Erfahrung anzubieten. Im Vorjahr war für die jüngsten Handballer im HSV der gemeinsame Einmarsch mit den Bundesligaspielern von Göppingen und Flensburg zu Beginn des Pflichtmatches ein Erlebnis. Eine muntere Truppe sind die Alten Herren, die sich regelmäßig zu Freundschaftsspielen, Trainingseinheiten und geselligen Veranstaltungen treffen. Früh bezeichnet sie als "Eckpfeiler der guten Stimmung" innerhalb eines kleinen, aber feinen Handballvereins.

Die Trainingseinheiten finden für die erste und zweite Herrenmannschaft dienstags und donnerstags in der Deutenberg-Sporthalle in VS-Schwenningen statt. Die Jugend trainiert dienstags in der Erich-Kästner- oder der Realschulturnhalle. Am Donnerstag findet das Training der Alten Herren statt. Um einen kontinuierlichen Trainingsbetrieb zu gewährleisten, heißt Früh neue Trainer und Betreuer willkommen. Zudem zeigt sich der HSV offen gegenüber Kooperationsprojekten mit Schulen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: