Für ein volles Haus sorgen am Breitbandthema interessierte Einwohner der östlichen Dorfhälfte Grüningens. Foto: Hauger Foto: Schwarzwälder-Bote

Breitband: Ortschaftsratssitzung gut besucht / Musikverein will sein Probelokal erweitern

Wo sonst die Stühle leer bleiben, saßen die Besucher in der Ortschaftsratsitzung am Mittwochabend dicht gedrängt.

Donaueschingen-Grüningen. Es waren Informationen von Jochen Cabanis, Geschäftsführer des Zweckverbandes Breitbandversorgung im Schwarzwald-Baar Kreis, die für den Besucherrekord sorgten. Der östliche Teil des Ortes soll nun auch mit dem modernen und zukunftsorientierten Anschluss an das Glasfasernetz versorgt werden. Eine Aufwertung des Ortes, Standortsicherung und Gewerbesicherung in Verbindung mit dem Halten von jungen Leuten in ländlichen Regionen und realitätsnahe Beispiele, wie das der Telemedizin, belegten die Sinnhaftigkeit der Verlegung, zumindest der von Jochen Cabanis empfohlenen, bis auf das eigene Grundstück.

Die Verlegung der Glasfaser wird aus Kostengründen zeitgleich mit der Verlegung der Gasleitungen erfolgen. Straßenabschnitte, für die keine Gasleitungen verlegt werden, sollen aber trotzdem Breitbandversorgung erhalten, versprach Cabanis. Dabei wird der Dorfbevölkerung infolge einer neuen öffentlichen Ausschreibung ein neues Firmenlogo, nämlich das des billigsten Bieters, ins Auge fallen. Die vom Zweckverband Breitbandversorgung versandten Bedarfsnachweise sollten bis zum 24. März zurückgeschickt werden, damit im April mit den Arbeiten begonnen werden kann. Weil auch das finanzielle Interesse der Zuhörer Antwort verlangt, und das allein vom Betreiber geregelt wird, wird es hierfür in naher Zukunft eine weitere Info-Veranstaltung geben.

Breiteres Angebot macht Erweiterung notwendig

Die oft gebrauchte Redewendung "Platz ist in der kleinsten Hütte" entkräftete Wolfgang Limberger, Vorsitzender des Grüninger Musikvereines, mit seinem Antrag und einer Erklärung zu einer funktionalen Erweiterung des Probelokales in nordwestlicher Richtung: Die Ausweitung des musikalischen Bildungsangebotes mit Beginn des Kindergartenalters, Einzelunterricht, Proben für verschiedene Orchesterformationen, Registerproben und eine Ansammlung von Instrumenten der Percussion sowie Notenkarteien belegen den Bedarf. Die Erweiterung des städtischen Gebäudes soll als Wunsch für die Haushaltsberatung angemeldet werden.

In Sachen Friedhofgestaltung stimmten die Ortschaftsräte einstimmig für eine spätere Entscheidung nach Bedarf von Einzel- und Doppelgräbern im Feld rechts des Einganges vom Parkplatz her. Erdurnengräber und Baumgräber wird es im vorgesehenen Feld nahe der Kirche, zwischen den bereits vorhandenen Urnengräbern geben.

Eine Gleichstellung der Ortsteile grundsätzlich, besonders aber im Hinblick auf die in Grüningen gewünschten Hundetoiletten an Spazierwegen, soll angestrebt werden. Eine nicht öffentliche Sitzung schloss sich an.