Jüdische Geschichte ist Thema bei einer Exkursion. Foto: Hahn Foto: Schwarzwälder-Bote

VHS-Exkursion führt von Donaueschingen nach Gailingen

Donaueschingen. Geschichten des jüdischen Lebens in Baden und den jüdischen Glauben mit seinen Ritualen kann man auf einer VHS-Exkursion mit Martina Wiemer am 19. April ab 10 Uhr kennenlernen.

Sie beginnt auf dem Friedhof Donaueschingen am Grab von Willi Storch, der einzigen jüdischen Grabstelle im Schwarzwald-Baar-Kreis, und führt anschließend mit Fahrgemeinschaften nach Gailingen zum jüdischen Friedhof und zur dortigen Gedenkstätte, wo sich eine Führung mit dem Museumsleiter anschließt. Die Exkursionsgebühr beträt zwölf Euro, Info und Anmeldung unter Telefon 0771/10 01.

Die jüdischen Mitbürger aus Donaueschingen gehörten zur Gemeinde in Gailingen, dort befand sich ihre Synagoge und der Friedhof. Zu hohen jüdischen Festtagen fuhren die Donaueschinger Familien jüdischen Glaubens nach Gailingen in die Synagoge, um dort an den Gottesdiensten und Festen teilzunehmen.

Auf dem Friedhof befindet sich heute noch die Friedhofshalle (Taharahäuschen) mit Duplikaten der 1938 aus der Synagoge geretteten Gedenktafeln für die 16 jüdischen Gefallenen des Ersten Weltkriegs sowie eine 1948 eingerichtete Gedenkstätte für die durch die Deportationen umgekommenen Juden aus Gailingen.

Der in Donaueschingen begrabene Willi Storch war ein polnischer Jude, der Auschwitz überlebte und auf Umwegen hierher kam, wo er zwölf Tage nach der Kapitulation im Lazarett starb.