Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Freibad startet am Samstag in die Saison

Von
Das Becken ist trocken, Badegäste Fehlanzeige. Ab Samstag, 18. Mai, wird sich beides ändern. Das Donaueschinger Parkschwimmbad startet in die Saison. Foto: Wursthorn

Donaueschingen - Ein neues Team steht bereit, die Saison wird verlängert und der eine oder andere Programmpunkt steht bei weiterhin stabilen Eintrittspreisen schon bereit: Die Verantwortlichen im Parkschwimmbad können den Saisonstart am Samstag, 18. Mai, kaum erwarten. Dabei sind die Vorbereitungen nahezu abgeschlossen.

Peter Maier von der gleichnamigen Firma für Bädertechnik ersetzte am vergangenen Donnerstag im Keller des Technikgebäudes zwei der acht für das Sportbecken zuständigen Umwälzpumpen. So konnte es noch vor dem Wochenende mit der Erstbefüllung des Beckens losgehen. "Diese Reparaturen überlassen wir den Fachleuten", sagte Klaus Götte, der seit 2011 im Parkschwimmbad als Schwimmmeister arbeitet.

Neuer Kollege an der Seite

In dieser Saison hat er einen neuen Kollegen an der Seite. Axel Stock löste Remy Pérré ab. Der neue Mann ist 59 Jahre, seit 1986 im Beruf und war zuletzt zehn Jahre in der Schweiz beschäftigt. Pérré, fünf Jahre in Donaueschingen beschäftigt, wird im Ruhestand reisen. Der erste Weg mit dem Wohnmobil führt in die Heimat Frankreich.

Mitte März begann die Saisonvorbereitung der Schwimmmeister, die während der Saison von Wolfgang Mittel und Hannelore Huck an der Kasse unterstützt werden. Erst wurden die Eispolster aus den über den Winter mit Wasser gefüllten Becken entfernt, dann das Wasser abgelassen. Hernach gingen Götte und Stock mit dem Hochdruckreiniger an Beckenboden und Seitenwände. Vier bis fünf Wochen dauerte dies; wetterabhängig, sodass immer wieder Arbeit im Innenbereich dazwischen geschoben wurde. "Ein Edelstahlbecken würde die Arbeit leichter machen", erinnert Götte an das Thema Generalsanierung. Edelstahl putzt sich schneller als die Betonflächen und auch Arbeiten für Maler oder Fliesenleger fielen bei einem neuen Becken weg.

Weil das aber aus finanziellen Gründen Zukunftsmusik bleibt, muss das bestehende Bad instand gehalten werden. Neben den Umwälzpumpen muss die Stadt in die Mess- und Regeltechnik investieren. Stefanie Feger, beim Amt für Tourismus und Marketing für Vereinsförderung und Sport zuständig, geht von Gesamtkosten von 25 000 Euro aus.

Einige wenige Verschönerungen

Größere Erhaltungsinvestitionen seien im Winter 2017/18 angefallen. Deshalb könne man sich in diesem Frühjahr auf einige wenige Verschönerungen beschränken. Etwa auf den Anstrich mit Holzlasur, den Axel Stock 14 Ruhebänken angedeihen lässt. Die Möbel lagern momentan allesamt unterm Vordach des Technikgebäudes.

Was fehlt, wenn im Sommer bis zu 2000 Gäste pro Tag das Parkschwimmbad entern, sind jetzt nur noch ein paar Handgriffe – aber auch weite Wege auf dem 2,4 Hektar großen Areal. "Jetzt müssen wir noch die Mülleimer platzieren und die Bänke verteilen", sagte Götte. Aber auch die Volleyballfelder und das Sonnensegel werden noch gerichtet, während die Grünanlage Aufgabe der Stadtgärtner ist.

Bei der Eröffnung halte man sich wieder an einen Termin Mitte Mai, sagte Feger. Weil die Sommerferien bis einschließlich Dienstag, 10. September, dauern, habe man sich zudem entschlossen, das Bad noch in der ersten Woche nach den Ferien offen zu halten. Zumal es ja in den vergangenen Jahren im September durchaus passables Spätsommer gegeben habe.

Einen Termin zum Merken legte Stefanie Feger Familien schon jetzt ans Herz: Am Samstag, 10. August, gibt es am Familientag ganztags Unterhaltung und Vorführungen. Bereits zugesagt hat die DLRG. Weitere Planungen laufen. Noch keinen Termin gibt es für das geplante Open-Air-Kino.

Die Eintrittspreise haben sich gegenüber 2018 nicht verändert. Der Einzeleintritt (ab 16 Jahre) kostet vier, ermäßigt zwei Euro. Der Abendeintritt ab 18 Uhr ist für zwei Euro zu haben wie auch die zwischen 6.30 und 8 Uhr erhältliche Frühbadekarte. Elferkarten kosten 40 (ermäßigt) 20 Euro. Saisonkarten sind für 55 oder 25 Euro (ermäßigt) bei der Touris-Information erhältlich. Eine Familiensaisonkarte kostet 110 Euro. Sie gilt für Ehepaare mit oder ohne Kinder. Die Saisonkarten gelten auch für die Freibäder in Wolterdingen und Hubertshofen. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.