Erzähltheater: Kathinka Marcks begeistert im Gewölbekeller mit Spannung und Gefühl

Donaueschingen. Für die zahlreichen Kinder wie auch für ihre Väter und Mütter war es im Gewölbekeller der Musikschule eine begeisternde Sache, wie Ferdinand der Stier, eigentlich für die Stierkampfarena in Madrid bestimmt, seine eigene Welt auf der Wiese mit den vielen wohlduftenden Blumen bewahren kann. Die Geschichtenerzählerin Kathinka Marcks reißt mit ihrer spannenden Erzählweise, ihrer hinreißenden Mimik und Verwandlungskünsten die Kinder und auch Erwachsene mit, macht sie zu Mitspielenden und lässt sie immer wieder in ein leidenschaftliches Olé ausbrechen und mitklatschen.

Kathinka Marcks lässt alle Elemente der Geschichte um Ferdinand lebendig werden: Das Herumtoben der jungen Stiere auf der satten, duftenden Wiese, wo sie sich stolz auf den für sie an sich tödlichen Stierkampf vorbereiten. Nur Ferdinand lässt sich lieber vom Duft der Blumen bezaubern. Die Sorgen der Mutter des jungen Stiers, die Atmosphäre in der Kampfarena mit den stolzen Damen, der heroische Einzug der Picadores, Banderillos, des Torero und des Matadors, die dann doch vor dem schrecklichen, schönsten und wildesten Stier (das soll tatsächlich Ferdinand sein) anfangen zu zittern und zu kapitulieren.

Doch Ferdinand lässt nicht provozieren, nicht durch die Lanzen, die Banderillas, den Degen und das berühmte rote Tuch des Toreros; einzig eine duftende Blume im Haar einer der vornehmen, stolzen Damen hat es ihm angetan. All das wird kongenial vom zauberhaften Spiel der Geigerin Marion Schäfer begleitet und hörbar gemacht. Mit den Caprices' des Teufelsgeigers Niccolò Paganini kann sie mal zärtlich und nachdenklich, mal feurig und rasant jede Szene, jede Stimmung und Atmosphäre untermalen und vernehmbar werden lassen. Kathinka Marcks' Wunsch, den glücklichen Stier Ferdinand auf der Wiese mit den vielen bunten und duftenden Blumen noch lange im Gedächtnis der Kinder weiterleben zu lassen – "die Geschichte ist nun eure Geschichte" – dürfte beim begeisterten jungen Publikum in Erfüllung gehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: