Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Fantasie der Kinder soll angeregt werden

Von
EGS-Geschäftsführer Robert Eby, Hermann Meister, Reiner Jäger und Holger Eisenack vor dem Roboter für die Gewerbeschule Donaueschingen Foto: EGS Foto: Schwarzwälder-Bote

Donaueschingen. In den Osterferien bietet das Museum Art.Plus in Zusammenarbeit mit der Kunstschule Donaueschingen einen zweitägigen Ferien-Kunst-Workshop für Kinder von acht bis zwölf Jahren an. Er findet am Donnerstag, 20., und Freitag, 21. April, jeweils von 8.30 bis 11.30 Uhr (Betreuung von 8 bis 12 Uhr) statt.

Die aktuelle Museumsausstellung "Leidenschaft. Passion – Im Fokus: Pierre Soulages" mit ihren vielseitigen künstlerischen Positionen bietet gerade auch für die jungen Besucher viel Spannendes.

Von Pierre Soulages‘ schwarzen "Lichtmalereien" über Helmut Middendorfs knallbuntem Rocksänger bis hin zum strahlend weißen Einhorn von Friedemann Flöther wird so einiges geboten, was die Fantasie der Kinder anregt.

Diesmal geht es im Besonderen um den venezolanisch-spanischen Künstler Darío Alvarez Basso. Zunächst schaut sich Monika Broghammer mit den Kindern die Originale im Museum an. Bassos ständiger Begleiter ist ein Skizzenbuch, in das er unentwegt und überall Ideen und Skizzen einträgt. Diese Skizzen überträgt er auf großformatige Leinwände. Nach dem Museumsbesuch tun es ihm die kleinen Künstler im Maleratelier der Kunstschule gleich. Die Kosten betragen 25 Euro. Anmeldung bis Dienstag, 18. April, unter info@museum-art-plus.com oder Telefonnummer 0771/8 96 68 90. Der nächste Workshop für Kinder von fünf bis zehn Jahren findet am Samstag, 8. Juli, statt.

Donaueschingen. Vier Musiktalente aus Donaueschingen hatten sich für den Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in Heidenheim und Waldstetten qualifiziert. Von diesem Wettstreit der talentiertesten Musikschüler Baden-Württembergs kehrten Antonius Hall (Klavier), Isabel Keller (Harfe) und Joris Maier (Drumset) mit dem zweiten Platz zurück. Lukas Schröder (Klavier) freute sich sogar über einen ersten Platz und wird sich mit den Besten Deutschlands Anfang Juni in Paderborn messen. Alle vier sind musikalisch gesehen keine unbeschriebenen Blätter mehr und haben schon erfolgreich bei "Jugend musiziert" teilgenommen.

Der Jüngste, Antonius Hall (Lehrer: Michael Kanczyk), hatte bereits im Vorjahr am Regionalwettbewerb als Klavierbegleiter die Jury beeindruckt. Das zeugt von der Vielseitigkeit des jungen Pianisten, die er auch auf der Violine und mit der Stimme unter Beweis stellt.

Kinder sind nicht nur auf musischem Sektor aktiv

Eine Altersgruppe höher (Jahrgang 2003/04) bewies einmal mehr Isabel Keller auf der Harfe (Lehrerin: Marianne Kopp) ihr besonderes Talent in einem anspruchsvollen 15-minütigen Programm. Es ist schon bewundernswert, dass Isabel nebenher noch Zeit und Kraft hat, ihr vielseitiges künstlerisches Interesse beim Tanzen, Malen, in der Theater-AG und auf der Querflöte auszuleben.

Ebenfalls schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet zeigte auch Joris Maier (Lehrer: Jens Willi) in der gleichen Altersgruppe, aber auf dem Drumset, sein konstant hohes Niveau. Seine rhythmische Präzision an den Drums erfordert eine hervorragende Koordination, die Joris sicher auch beim Fußballspielen, seiner zweiten Leidenschaft, zugutekommt.

In der nächsten Altersgruppe (Jahrgang 2001/02) braucht es ein professionelles Niveau, um die Jury bei einem Teilnehmerfeld von 80 Pianisten auf sich aufmerksam zu machen. Lukas Schröder (Lehrerin: Eri Ogawa-Listmann) gelang das mit seinem anspruchsvollen Programm so überzeugend, dass er sich mit dem ersten Platz für den Bundeswettbewerb qualifizierte. Auch Lukas hat schon mehrfach Preise bei "Jugend musiziert" geholt und das nicht nur auf dem Klavier, sondern auch auf dem Drumset.

Neben der Begabung sind für die Erfolge von Antonius, Isabel, Joris und Lukas vor allem diszipliniertes und ausdauerndes Üben Voraussetzung.

Donaueschingen. Die Firma EGS Automatisierungstechnik hat der Gewerbeschule Donaueschingen einen Industrieroboter aktueller Generation gespendet. Reiner Jäger, Lehrer und stellvertretender Schulleiter an der Gewerbeschule Donaueschingen, konnte den Industrieroboter in Empfang nehmen. EGS-Geschäftsführer Robert Eby stellt diesen der Schule für Bildungszwecke kostenlos zur Verfügung.

Jäger, der Mechatronik am Technischen Gymnasium sowie Konstruktion, Physik und Mathematik an der Fachschule für Technik unterrichtet, steht bereits seit mehreren Jahren mit EGS in Kontakt. Beim EGS-Kunden IMS Gear wurde der Lehrer erstmals auf den Roboter- und Automatisierungsprofi aufmerksam. Daraus resultierte in Form von Praktika von Schülern der erste Kontakt zwischen EGS und Schule.

Schon seit längerem wuchs in dem engagierten Lehrer der Wunsch, einen Industrieroboter für den Unterricht und Projekte anzuschaffen. "Es gibt nun seit vier Jahren im Technischen Gymnasium einen neuen Lehrplan. Für mich ist die Beschäftigung mit der Robotertechnik ein wichtiger Aspekt für die Zukunft der Schüler", meint Jäger.

Mit den derzeit zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln konnte der Roboter nicht gekauft werden; so kontaktierte Reiner Jäger EGS mit dem Wunsch, die Finanzierung über ihn persönlich abwickeln zu können. Sein Verantwortungsgefühl und der Wille, seine Schüler bestmöglich auf das Berufsleben vorzubereiten, fand bei EGS-Geschäftsführer Robert Eby sofort Anklang. Da die Firma bereits diverse sportliche und soziale Aktivitäten finanziell unterstützt, war sie auch gerne gewillt, der Gewerbeschule unter die Arme zu greifen.

Der Roboter soll im Unterricht eingesetzt werden. Im Bereich des Technischen Gymnasiums gibt es ein Modul namens Robotertechnik, in dem die Schüler die Grundlagen der Industrieroboter lernen sollen. In der Fachschule für Technik wird er im Fach Automatisierungstechnik Verwendung finden. Desweiteren sind einige Projekte geplant, die die Schüler in Seminarkursen mit dem Roboter umsetzten können.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.