Die Narreneltern Mirka und Axel Ruf hissen zu Beginn der letzten Woche vor dem Narrentreff die "Immerfroh"-Flagge vor ihrem Wohnhaus in der Donaueschinger Straße. Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder-Bote

"Immerfroh" Wolterdingen gerüstet

Von Rainer Bombardi

Donaueschingen-Wolterdingen. Der Countdown zum 6. Schwarzwälder Narrentreff der Schwarzwälder Narrenvereinigung läuft, und so langsam hat auch Gastgeber Narrenverein "Immerfroh" alles nur erdenkliche für ein tolles Jubiläumsfest getan.

Seit Monaten bereiten sie den Jahreshöhepunkt im Wolterdinger Bergdorf vor und sind sich Tausender von Gästen an ihrem 150. Geburtstagsfest vom 30. Januar bis zum 1. Februar sicher. Zwei die während dieser Zeit besonders oft im Mittelpunkt stehen, sind wohl Narrenmutter Mirka Ruf und ihr Narrenvater Axel Ruf. Die unmaskierten Narreneltern hatten in ihrem historischen "Immerfroh"-Häs zum Hissen der Zunftfahne im Garten ihres Wohnhauses in der Donau-eschinger Straße eingeladen und waren überrascht von der Resonanz. Auch für die Narreneltern ist der Zeitpunkt gekommen wo sie sagen: "Jetzt kann es losgehen."

Narreneltern strahlen

Auch im "Immerfroh" kümmern sich die Narreneltern um ihren Nachwuchs, den Narrensamen. Axel Ruf als Vater aller Narren und Mirka Ruf als Mutter aller Narrheit freuen sich bereits, den Narrenverein über das Narrentreffen während aller wichtiger Termine zu repräsentieren. Beim Umtrunk nach dem Fahnen hissen zurrten sie in Absprache mit dem Vorsitzenden Tobias Ringwald noch einmal alle fastnächtlichen Termine fest.