Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Einsprüche verschieben Baubeginn

Von
Timo Wüstholz, Brückenbauexperte des Regierungspräsidiums, hatte vor zwei Jahren das Konzept vorgestellt. Die Umsetzung ist offen. Foto: Filipp Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Rainer Bombardi

Donaueschingen-Wolterdingen. Ortsvorsteher Reinhard Müller verabschiedete Lothar Mößner nach einem Vierteljahrhundert Erfahrung als Kommunalpolitiker, davon in den letzten 20 Jahren als Ortschaftsrat, zwischen 1989 und 1994 im Kreistag und von 1994 bis 1999 im Stadtrat.

Mößner wirkte in dieser Zeit mit "grünem Daumen" und seinen Meinungen und Ideen positiv auf unzählige Projekte ein, an denen er sich kon­struktiv beteiligte. Eines, mit denen er und seine Ratskollegen sich zuletzt beschäftigten, war der Bau der zweiten Zufahrt ins Gewerbegebiet inklusive der folgenden Sanierung der Bregbrücke.

Diese Thematik beschäftigte den neuen Ortschaftsrat auch in seiner konstituierenden Sitzung. Ortsvorsteher Müller informierte über eine erneute Verschiebung des Baubeginns der zweiten Zufahrt. Sie ist auf die massiven Widersprüche zurückzuführen, die nach der Planoffenlage beim Regierungspräsidium eingingen und aktuell noch abgearbeitet werden müssen.

"Frühestens im Spätherbst ist Baubeginn", geht Müller indes davon aus, dass sich die Gesamtmaßnahme inklusive Brückensanierung um ein weiteres Jahr verschiebt. Ortschaftsrat Achim Durler hofft darauf, dass der Stadtteil durch die Verzögerung nicht mit zusätzlichen Restriktionen konfrontiert wird, und hob noch einmal die Bedeutung der zweiten Zufahrt ins Gewerbegebiet Längefeld hervor.

"Das Regierungspräsidium sichert die zweite Zufahrt auch im Falle einer neuen Regierungsbildung nach den nächsten Landtagswahlen zu", beruhigte Müller die Bedenken seiner Ratskollegin Marita Gutenkunst. Zur Renaturierung der Materialentnahmestelle für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens gehört auch der Rückbau aller Steinhaufen, die sich momentan noch gegenüber türmen.

Demnächst beginnt die Renaturierung, in deren Zuge der während der Materialentnahme entstandene See auf einen bestimmten Abflusspegel eingestellt wird.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.