Stolz sind die Kinder und ihre Erzieherinnen Heike Brugger, Amélie Cousture und Astrid Rubrich auf ihren neuen Kaufladen. Daniela Trik vom Schwarzwälder Boten (hintere Reihe von links), Ulrike Herrmann von der Volksbank sowie Nicole Ponjavic-Kindig und Marina Siegert vom BAUHAUS halfen mit. Fotos: Palik Foto: Schwarzwälder-Bote

Deutsch-französischer Kindergarten in Donaueschingen gewinnt bei Aktion des Schwarzwälder Boten

Von Denise Palik

Schwarzwald-Baar-Kreis. Fleißig waren die Kinder des deutsch-französischen Kindergartens in Donaueschingen gestern Nachmittag. Mit der Hilfe ihrer Eltern und den Erzieherinnen entstand ein großer Kaufladen.

Der deutsch-französische Kindergarten ist einer der fünf Hauptgewinner der Kindergarten-Baustelle, einer Aktion, bei der der Schwarzwälder Bote in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern BAUHAUS sowie den Volksbanken Triberg und Schwarzwald-Baar-Hegau Kinderträume wahr werden lässt.

180 Euro kostete das Material für den Kaufladen, welches im BAUHAUS besorgt wurde. Gestern war es dann soweit – die Kinder, einige Eltern und die Erzieherinnen machten sich daran, die Einzelteile richtig zusammenzusetzen. Die Väter machten sich ans Bohren, während die Mütter und die Erzieherinnen Heike Brugger, Astrid Rubrich und Amélie Cousture die Teile festhielten.

Auch die Vertreter der Projektpartner, Nicole Ponjavic-Kindig und Marina Siegert vom BAUHAUS sowie Ulrike Herrmann von der Volksbank, halfen fleißig mit. Gespannt schauten die Kinder zu, wie aus den verschieden großen Holzteilen langsam ihr Kaufladen wurde.

Helfen konnten sie beim Bohren natürlich nicht, aber fleißig wurden Schrauben herbei getragen, die Holzplatten festgehalten oder dem Papa der Bohrer gehalten. Mia war immer in der Nähe ihres Vaters und schaute gespannt zu, was er machte.

"Ich freu’ mich sehr auf den Kaufladen", meinte Lisa begeistert. Sie konnte es kaum erwarten, bis endlich alle Teile zusammengeschraubt waren. "Dann können wir im Kindergarten einkaufen gehen", ergänzte ihre Freundin Melissa.

Auch die anderen Kinder waren sehr gespannt auf ihren eigenen Kaufladen und einige probierten im Voraus schon die angeschaffte Scannerkasse aus. "Wir wollten eigentlich warten, bis der Laden steht, und die Kasse dann erst zeigen", meinte Heike Brugger vom Kindergarten lachend. Das habe allerdings nicht ganz funktioniert, und die Kinder seien ganz verrückt danach, alles Mögliche zu scannen.

Schließlich war es dann soweit – der Kaufladen war fertig. Sofort wurden alle Utensilien eingeräumt und schon konnte das Einkaufen beginnen. Mit dem restlichen Preisgeld sollen noch einige Sachen für die neue Bleibe des deutsch-französischen Kindergartens im Kindergarten Wunderfitz angeschafft werden. Und was passiert mit dem Kaufladen? "Der kommt natürlich mit", waren sich die Kinder und ihre Erzieherinnen einig.