Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Einer unter 65 aus ganz Deutschland

Von
Iris Gähme mit Urkunde und Ehrennadel. Auch sie war bei der hohen Auszeichnung für Blutspender in Berlin. Fotos: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Berlin ist immer eine Reise wert. Insbesondere gilt das dann, wenn am Zielort ein ausgesuchtes Besuchsprogramm und eine Ehrung warten, die in diesem Jahr gerade einmal 65 Bundesbürgern zuteil wird.

Donaueschingen (wur). Widerfahren sind drei aufregende Tage in dieser Woche den Donaueschingern Thomas und Iris Gähme. Vater und Tocher nahmen in der Hauptstadt als Ehrengäste am 15. Internationalen Weltblutspendertag teil.

Ein tolles Erlebnis, ein abwechslungsreiches Programm und eine schöne Würdigung der eigenen Arbeit wie auch die der Blutspender und Blutspendeorganisatoren generell, so bilanzierte Thomas Gähme am Freitagnachmittag telefonisch aus dem Zug den unverhofften Trip. In zwei Tagen erlebten der 50 Jahre alte Donaueschinger Rotkreuz-Ortsvereinsvorsitzende und seine Tochter Höhepunkte quasi im Stundentakt. Am Mittwoch genossen sie das Abendessen bei einer Spreefahrt durch die historische Mitte Berlins.

Blutgruppen fehlen

Am Donnerstag erkundeten die 65 Blutspender aus ganz Deutschland die Stadt mit Rikschas, ehe am Reichstag DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt und Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau die Gäste über die neue Kampagne "Missing Type" der Blutspendedienste vorstellten: "Fehlende Buchstaben" werden ganz bewusst in Plakate und Anzeigen eingebunden, verfremden die Botschaft und erinnern so daran, dass fast immer Blutkonserven der Blutgruppen-Typen A, B und 0 fehlen.

Zu Mittag speisten die Blutspende-Honoratioren auf der Dachterrasse des Reichstages, nicht fehlen durfte der Ausblick aus der Reichstagskuppel über die Stadt. Urkunden und Ehrennadeln wurden am Abend durch die DRK-Präsidentin und die DRK-Botschafterin Carmen Nebel in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg verliehen. Am Freitag ging es schon am späten Vormittag auf den Zug. Mehr als ein paar fußläufige Erkundungen in Bahnhofsnähe waren da nicht drin, sagte Thomas Gähme.

Zum Programm gehörten auch Fototermine und die Besichtigung einer mobilen Blutspendeeinrichtung am Reichstag: Zwei Fahrzeuge und ein Zelt haben dort auf Blutspender gewartet. An diesem belebten Hotspot des Hauptstadttourismus bauten die Blutspendeorganisatoren natürlich auf Laufkundschaft, sagte Gähme. Auch wenn dieses Modell für Donaueschingen kaum in Frage käme, sei der Besuch doch beeindruckend gewesen.

Seit den 1980ern aktiv

Mitte März hatte Gähme erfahren, dass er beim Blutspendertag mit von der Partie sein wird und eine Begleitperson mitnehmen darf: einer von fünf Baden-Württembergern unter den 65 Ehrengästen. Von Jugend an ist Gähme dem DRK im Allgemeinen und der Blutspende im Besonderen verbunden. "Ich war schon in den 1980ern im Roten Kreuz aktiv. Wenn Blutspenden anstanden haben wir geholfen und natürlich auch Blut gespendet." Diese selbstverständliche Doppelfunktion hielt über die Jahre. Heute kann Gähme auf 86 absolvierte Blutspenden zurückblicken, aber auch auf viele Situationen, in denen Bluttransfusionen Schlimmstes abwehren konnten. Zum Glück noch nie im persönlichen Bereich, fügte Gähme an.

Beruflich bewegen sich Vater und Tochter in einem ganz ähnlichen Umfeld. Thomas Gähme ist beim DRK-Kreisverband Donaueschingen beschäftigt und leitet die Sozial- und Verfahrensbetreuung in der Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung. Iris Gähme arbeitet in der Arztpraxis innerhalb der Donaueschinger Erstaufnahmeeinrichtung.

Der Internationale Weltblutspendertag wurde 2004 ins Leben gerufen. Er wird am 14. Juni gefeiert und erinnert mit diesem Datum an den Geburtstag von Karl Landsteiner. Der 1868 geborene Mediziner erhielt 1930 den Nobelpreis für Medizin. Er hatte das AB0-System der Blutgruppen entdeckt, das die menschlichen roten Blutkörperchen in die verschiedenen Antigen-Eigenschaften A, B und 0 sortiert. Bahnbrechend war die Erkenntnis, dass eine Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führt, wohl aber der Austauch zwischen Personen verschiedener Gruppen. 1907 erfolgte die erste erfolgreiche Bluttransfusion. Die Schirmherrschaft zum Internationalen Weltblutspendertag wechselt jährlich. 2018 ist es Griechenland.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.