Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Das organisierte Vergnügen ist sein Lebenswerk

Von
Spricht im Dezember von der St.-Johann-Kanzel: Roland Mack, der am Samstag seinen 70. Geburtstag feierte. Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

Donaueschingen (hon). Mit seinen Kanzelreden hat der frühere Donaueschinger Stadtpfarrer Hans-Peter Fischer ein Veranstaltungsformat in Donaueschingen etabliert, das seit 2003 regelmäßig prominente Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Predigern in St. Johann werden lässt. Was mit dem damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel begann, findet am Sonntag, 1. Dezember, seine 26. Fortsetzung mit Roland Mack, dem Gründer und Geschäftsführer von Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust. Sein Thema ab 17 Uhr im böhmisch-barocken Kirchenbau: "Vom Kutschenbau bis zum Europa-Park: Das Familienunternehmen Mack im Wandel der Zeit".

Macks bunte Spaß- und Unterhaltungswelt geriet im Mai des vergangenen Jahres in die Schlagzeilen: Die Themenbereiche Skandinavien und Holland waren größtenteils einem Feuer zum Opfer gefallen. Zerstört wurden Restaurants, Geschäfte und ein Fahrgeschäft. "Nach dem Schock des Brandes ging es uns darum, alles möglichst schnell wieder aufzubauen", sagte Roland Mack damals. Seine Reaktion auf die Beinahe-Katastrophe: nicht kleckern, sondern klotzen: In den Wiederaufbau flossen 60 Millionen Euro. Damals wurde auch deutlich, welch enge Beziehung die Besucher zum Vergnügungspark pflegen: Fans starteten eine Unterschriftenaktion für den Wiederaufbau der durch das Feuer zerstörten Fahrattraktion "Piraten in Batavia".

Auswirkungen auf die Gästezahl hatte das Großfeuer nicht: Mit über 5,6 Millionen Besuchern verzeichnete der Europa-Park vergangenes Jahr erneut einen Rekord. An guten Tagen kamen 30 000 Personen, an Spitzentagen gegen 50 000.

Der Europa-Park ist ein klassisches Familienunternehmen: Am 12. Juli 1975 eröffneten Franz und sein Sohn Roland Mack den Europa-Park in der kleinen Ortenau-Gemeinde Rust. Heute hat das Unternehmen so viele Mitarbeiter wie der Ort Einwohner: knapp 4000. Geschäftsführer des Parks sind Roland Mack, sein Bruder Jürgen Mack und Roland Macks Söhne Thomas und Michael Mack.

Doch hat Roland Macks Lebenswerk die Grenzen des Wachstums erreicht? Eine Bürgerinitiative namens "Jetzt langt’s" ist Ende August dieses Jahres erstmals an die Öffentlichkeit getreten. Sie hat sich vorgenommen, die rasante Entwicklung des Europa-Parks zu bremsen. Die Anwohner beklagen Lärm und Verkehrsstaus und befürchten eine weitere Versiegelung der Landschaft.

Roland Mack wurde am 12. Oktober 1949 in Freiburg geboren. 1975 gründet der Diplom-Ingenieur mit seinem Vater den Europa-Park. Er ist verheiratet mit Marianne Mack, das Ehepaar hat zwei Söhne, Michael und Thomas, sowie eine Tochter, Ann-Kathrin. Roland Mack ist vielfach preisdekoriert, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz. Außerdem ist er zum "Chevalier de la Légion D'Honneur", zum Ritter der Ehrenlegion, ernannt worden. Das ist die höchste Ehrung, die Frankreich vergeben kann.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.