Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Corona-Fälle an Real- und Gewerblichen Schulen

Von
Ein Blick von außen auf das Gebäude der Donaueschinger Realschule. Neben den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen haben auch die Realschule und die Gewerblichen Schulen mit Corona alle Hände voll zu tun. Foto: Schedler

Donaueschingen - Neben den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen (KHS) am Standort Donaueschingen hat Corona auch die Realschule sowie die Gewerblichen Schulen erreicht.

Wie Katja Fox, Rektorin der Donaueschinger Realschule, auf Nachfrage bestätigt, mussten sich zwei zehnte Klassen in Quarantäne begeben. "Schüler sowie Eltern wurden informiert. Die Schüler werden per Schulapp mit Aufgaben versorgt und es findet Video-Unterricht statt", schildert sie. Außerdem werde online mit einem Lernblog gearbeitet, mithilfe dessen die Aufgaben nach der Bearbeitung zurückgeschickt werden können.

Eine Klasse muss in Quarantäne

An den Gewerblichen Schulen in Donaueschingen wurde laut des Rektors Norbert Kias-Kümpers ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet. Dieser wohne aber im Kreis Emmendingen und tauche deshalb nicht in der Statistik für Donaueschingen auf. In Quarantäne musste dem Schulleiter zufolge eine Klasse.

Dabei handele es sich jedoch nicht um alle Schüler, weil im entscheidenden Zeitraum nicht alle miteinander Unterricht gehabt hätten. Kias-Kümpers sagt: "20 Schüler sind noch bis kommenden Donnerstag zuhause; sie lernen per Fernunterricht." Wegen eines anderen Falls befinden sich zudem sieben weitere Schüler zur Vorsicht in Quarantäne, so der Rektor. In Sachen Homeschooling seien die Gewerblichen Schulen gut vorbereitet.

Dank intensiver Planungen könne flexibel auf das jeweils vorherrschende Infektionsgeschehen reagiert werden. "So können wir einerseits komplett über unsere Lernplattform und mit Videokonferenzen arbeiten. Wenn aber nur einzelne Klassenteile fehlen, kann Unterricht ganz normal vor Ort stattfinden", erklärt Kias-Kümpers.

"Unser Hygienekonzept in der Schule greift"

Bereits Mitte der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich ein Schüler der KHS das Virus eingefangen hat. Der Positiv-Befund hatte direkte Auswirkungen auf drei elfte Klassen des Wirtschaftsgymnasiums und eine Klasse des Berufskollegs: 119 Schüler mussten unverzüglich in Isolation gehen.

Quarantäne ist seit vergangenem Freitag auch für eine weitere, aber deutlich kleinere Klasse, an den KHS angesagt: Neun Schüler des Vorqualifizierungsjahrs Arbeit und Beruf (VAB) sind davon betroffen, wie KHS-Schulleiter Martin Zwosta sagt. Durchaus positive Nachrichten verkündet er in Bezug auf den vorherigen Coronafall im Haus: "Nach unseren Erkenntnissen hat sich kein weiterer Schüler infiziert. Das bedeutet, dass unser Hygienekonzept in der Schule greift, denn das Virus kam von außen in die KHS."

Für die 119 Schüler gilt jedoch weiterhin Quarantäne. Zwosta: "Alle sind zwar negativ getestet worden. Trotzdem ist ein Coronatest ja immer nur eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Testung. Ein oder zwei Tage später können theoretisch aber immer noch Symptome auftreten." Deshalb hofft der Rektor darauf, dass die Schüler auch bis zum Ende der Quarantäne zuhause bleiben und vernünftig handeln.

Gesundheitsamt überwacht Corona-Situation an Schulen

Viel zu tun hat dieser Tage natürlich auch das Gesundheitsamt, das im Schwarzwald-Baar-Kreis die Corona-Situation an den Schulen überwacht. Über Sprecherin Heike Frank lässt dieses verlauten: "Aufgrund einer lokalen Zunahme im südlichen Kreisgebiet haben wir Fälle, die alle gesellschaftlichen Bereiche einbeziehen. In circa zehn Prozent der aktuell laufenden Fälle sind Schüler und Kindergartenkinder betroffen."

Auch das Amt bestätigt indes, dass in Donaueschingen derzeit drei Schulen vom Besuch positiv getesteter Schüler betroffen gewesen sind. "Dabei handelt es sich um die Realschule, die Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen sowie die Gewerblichen Schulen", so Frank. In diesem Zusammenhang seien die betroffenen sowie mitunterrichteten Klassen - beispielsweise durch fachübergreifenden Unterricht - in Quarantäne gestellt.

Artikel bewerten
11
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.