Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Bagger stößt auf Wurfgranate

Von
Aktuell setzt ED Netze heute bei Grabarbeiten zum Setzen eines Mastankers für eine Freileitung. Dabei wurde eine Granate gefunden. Foto: Jakober

Donaueschingen - Der Kampfmittelbeseitigungsdienst war am Keßlerbächle im Einsatz: Dort wurde bei Bauarbeiten eine alte Granate gefunden

Bei Bauarbeiten in der Nähe der Hubertshofener Straße entdeckte am Dienstagmorgen ein Baggerfahrer in der Schaufel seines Baggers einen ungewöhnlich Gegenstand. Gerade noch hatte er am Keßlerbächle gegraben und plötzlich stand die ganze Baustelle still. Denn in seiner Schaufel lag eine Granate mit 60 Millimeter Durchmesser. Um kurz nach elf Uhr wurde das Polizeirevier Donaueschingen alarmiert, von wo aus die nächsten Schritte eingeleitet worden sind.

Aus Stuttgart rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst an. "Bei alter Kriegsmunition muss man immer davon ausgehen, dass sie jederzeit explodiert", sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz. Noch vor Ort entschärften die Spezialisten die Granate.

Und bereits um 13.15 Uhr war der Einsatz wieder beendet und die Mitarbeiter der ED Netze GmbH konnten mit den Grabarbeiten zum Setzen eines Mastankers für eine Freileitung fortfahren.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.