Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen 150 Jahre alt, aber kein bisschen müde

Von
Die Rock ’n’ Roll Girls fetzen in ihren Petticoats flott über das Parkett. Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Rainer Bombardi

Donaueschingen-Wolterdingen. 150 Jahre alt, aber im Herzen absolut frisch, präsentierte sich die Narrenzunft Immerfroh bei ihrem 150-jährigen Jubiläum, das sie am Samstag mit einem fulminanten Brauchtums-Galabend krönte.

Farbenprächtig, imposant und durchweg beeindruckend präsentierte sich die Zunft und erheiterte über Stunden sein närrisches Publikum. Zahlreiche befreundete Gruppen aus der Schwarzwälder Narrenvereinigung waren zu Gast, alleine die Stadthexen aus Donaueschingen waren mit mehreren Dutzend Personen vor Ort.

Das Programm war ein "Best of 150 Jahre Immerfroher Fasent". Ortsvorsteher Reinhard Müller outete sich als Ur-Immerfrohler und einziges überlebendes Gründungsmitglied. Den Abend moderierten die Weiherhexen Elke, alias "Ölke" Fesenmeyer und Andrea alias "Andi" Kammerer. Ihre Moderation leitete witzig und charmant von einem zum nächsten Programmpunkt. Ein pfiffig-flotter Gardetanz und der schaurig-schöne Hexentanz einer modernen und abgewandelten Fassung des Märchens Hänsel und Gretel brachten das Publikum in Fahrt. In unbeschwerter Fröhlichkeit entführten die Hexenkinder zu Balu, dem Bär, in den Dschungel.

Ein Programm des Immerfroh ohne eine Solonummer von Theresia Gantert ist ein no go und so präsentierte sich die Wolterdingerin als rüstige Dame, die sich im Internet auf die Suche nach der passenden Schwiegertochter begibt. Als neues Gesangstrio mit Entwicklungspotenzial schwangen sich die Elferräte Armin Strobel, Axel Ruf und Reiner Schaller in Hitparadensphären. Nach einer Verschnaufpause eroberten die Weiherhexen mit einem Pinguintanz die Bühne. Matthias und Christian Günther aus dem Elferrat palaverten über ihren Zustand.

Eine Verneigung vor den Verdienten ehemaliger Narreneltern gelang dem Immerfroh, als er mit Alexander Neininger und Eva-Maria Günther ein Elternpaar auf die Bühne brachte, das in dieser Formation nie gemeinsam aktiv war, aber mit seinem Sketch minutenlang die Lacher auf einer Seite hatte. Zu "Rock’n’Roll at its best" fetzte die Gardetruppe in Petticoats über die Bühne. Die aktuellen Elferräte sorgten mit ihrer Pantomime am Zahnarztstuhl für Applaus. Zum Abschuss folgte der Auftritt der Weiherhexen, die in einer Mischung aus Akrobatik und Tanz dafür sorgten, dass dem Publikum mehrfach der Atem stockte.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.