Bernhard Kraft will nicht mehr Bürgermeister-Stellvertreter sein. Foto: Gegenheimer

Die gerade mal neun Tage zurückliegende Dobler Bürgermeisterwahl war mit keinem Wort Thema in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstagabend.

Dobel - Einen möglichen Glückwunsch zur erfolgreichen Wiederwahl hätte namens des Gremiums wohl der Erste Bürgermeister-Stellvertreter aussprechen müssen – und da lag ja der Hase im Pfeffer: Wenige Tage vor der Wahl hatte Bernhard Kraft bekanntlich seinen Rückzug von genau diesem Ehrenamt verlautbart für den Fall, dass Christoph Schaack wiedergewählt würde. Hintergrund waren Vorwürfe Krafts zu mangelnder Kooperation und fehlender Information gegenüber dem beziehungsweise den Stellvertretern, die Kraft in einem Pressegespräch, nicht jedoch dem Rathauschef selbst gegenüber, geäußert hatte.

Kurz und bündig

Die Spannung war durchaus spürbar in dieser Septembersitzung, doch es dauerte bis zum vorletzten Tagesordnungspunkt, dass sich Kraft unter "Bekanntgaben, Verschiedenes" zu Wort meldete. Kurz und bündig erklärte er, es bleibe dabei, er stelle sein Amt als Erster Bürgermeister-Stellvertreter zum Ende des Monats Oktober zur Verfügung. Ein schriftlicher Antrag mit ausführlicher Begründung werde der Verwaltung zugehen. Sein Amt als Gemeinderat der Fraktion "Pro Dobel" werde er weiterhin ausüben. Bürgermeister Schaack nahm es zur Kenntnis. Er habe sich im Hauptamt informieren lassen, "…dass dieser Antrag kommen muss". Der werde geprüft und man gehe dann damit in den Gemeinderat.

Große Mehrheit

Übrigens: Im Juli 2019 war Kraft in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates mit großer Mehrheit beider Fraktionen, nämlich mit elf von 13 Stimmen (eine ungültige Stimme, eine Enthaltung), zum ersten Stellvertreter des Bürgermeisters erneut gewählt worden. Zuvor war er im Oktober 2012, damals Zweiter Bürgermeister-Stellvertreter, nach dem plötzlichen Tod von Gerd Zauner erstmals zum Ersten Bürgermeister-Stellvertreter gewählt worden.

90,06 Prozent

Bei der Bürgermeisterwahl am 18. September bekam Amtsinhaber Christoph Schaack 788 (90,06 Prozent) Stimmen, zwölf Dobler wählten Dauerkandidat Samuel Speitelsbach. 75 Wähler (8,57 Prozent) nutzten die leere Zeile unterhalb der beiden zugelassenen Kandidaten, um eine Person, die nicht zugelassen war und die sie trotzdem wählen wollten, einzutragen.