Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel Sich verdient gemacht

Von

Dobel. Im Rahmen seiner Laudatio zur Verleihung der Ehrenringe an Lothar König und Roy Kieferle erinnerte Dobels Altbürgermeister Gerhard Westenberger an die früheren Ehrenringträger der Gemeinde, die in den Jahren 1975 bis 2000 ausgezeichnet wurden.

Mit Georg Bunz gibt es darunter einen noch lebenden Ehrenringträger. Die Ansiedlung seines renommierten Ateliers für hochwertige Uhren und Platinschmuck, Bunz Collection, auf der Sonneninsel sowie das Wirken als Gemeinderat von 1971 bis 1999, davon viele Jahre als Bürgermeister-Stellvertreter, waren sein großes Verdienst.

Hermann Eppinger, führte Westenberger aus, war Orts- und erster direkt für Dobel zuständiger Kurarzt. Er wirkte mit beim Aufbau des Kurortes und dem Ausbau zum heilklimatischen Kurort.

Hans Fessele, ehemaliger Dobler Schulrektor, war außerdem ehrenamtlicher Dirigent des Kirchenchores und späteren gemischten Chores sowie führend in der Mitarbeit im Bereich Wintersport des TSV Dobel.

Gustav Ruff war langjähriger Leiter der Sparkassenfiliale, viele Jahre im Gemeinderat, auch als Stellvertreter des Bürgermeisters. Er war Vorsitzender des "Liederkranz" – damals noch Männergesangverein – und Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter des Bundesverdienstkreuzes.

Vielfältige Kontakte

Einzige Frau, die den Ehrenring bisher erhielt, führte Westenberger aus, war Luise Uttenreuther vom renommierten Hotel Funk. Sie war erstes weibliches Mitglied des Dobler Gemeinderates und hatte vielfältige Kontakte in Gesellschaft, Wirtschaft, Kunst und Kultur.

Westenberger regte beim Neujahrsempfang an, die solchermaßen sich um den Ort verdient gemachten Mitbürger nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sondern beispielsweise durch eine Erinnerungswand dauerhaft ins Gedächtnis der Bürgerschaft zu rücken.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.