Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel "Mehr Mannschaften geht nicht mehr"

Von
Spannende Spiele gab es beim zweiten Jugend-Hallentag in Dobel. Fotos: Gegenheimer Foto: Schwarzwälder Bote

Dobel. Sieben Bambini-Mannschaften, fünf F-Jugend-, fünf E-Jugend- und fünf D-Jugend-Teams machten die Dobler Sporthalle beim zweiten Jugend-Hallentag der Sportfreunde zu ihrem turbulenten Mittelpunkt.

Eine logistische Herausforderung sowohl für Turnierleiter und Sportfreunde-Jugendleiter Klaus König als auch für seine Stellvertreterin Sabine Nobel, die fürs leibliche Wohl der Gäste verantwortlich zeichnete.

Zufrieden waren beide mit der guten Resonanz der Veranstaltung. "Mehr Mannschaften geht nicht mehr", erklärte König mit Blick auf den straffen Zeitplan von vormittags ab 10 Uhr, als die ersten Bambini-Teams sich maßen, bis zu den letzten D-Junioren-Begegnungen abends gegen halb sieben. "Man merkt, dass unser erstes Turnier im vergangenen Jahr allen in guter Erinnerung ist", so Nobel, "dieses Mal sind deutlich mehr Eltern und Großeltern als Unterstützung mitgekommen".

In der Tat waren alle mit Ehrgeiz dabei, unter den aufmerksamen Augen von Jürgen Kastner und Daniel Rabe als Schiedsrichter: Während die Kinder Flanken schossen und Bälle dribbelten, feuerten die Eltern von der Galerie aus an – und die Trainer riefen Tipps von der Bank aus zu. So wie André Grosch, der, kaum, dass die Dobler F-Jugend ihre Spiele erfolgreich absolviert hatte, schon zum Aufwärmen der E-Junioren hinüberwechselte: "Jetzt muss ich mich da kümmern."

Die Frage nach den geschossenen Toren ist für die Kids wichtig

Während es im Bambini- und F-Jugend-Bereich gemäß dem Motto "Dabeisein ist alles" Medaillen für alle gab, wurden bei den E- und D-Junioren in Begegnungen "Jeder gegen jeden" die stärksten Mannschaften ermittelt.

Bei den E-Junioren gewann die erste Mannschaft des TSV Schömberg vor dem FV Wildbad und der Jugendspielgemeinschaft Oberes Albtal. Bei den D-Junioren hatten die Mädchen und Jungen des JFV Straubenhardt die Nase vorn, es folgten die Gastgeber der Sportfreunde Dobel und auf dem Bronzerang der FV Wildbad.

Ehrgeizige Pläne haben sie alle: "Wie viele Tore haben wir geschossen?", war bereits bei den F-Junioren eine ganz wichtige Frage nach jeder Begegnung. Schließlich haben sie große Vorbilder.

So wie Ivo, der für Dobel kickt und "mal werden möchte wie Neymar", oder seine Teamkollegin Tania, deren großer Star Cristiano Ronaldo ist.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.