Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel Eingeschworenes Gesamt-Team

Von
Spannende Szenen mit teils akrobatischen Einlagen gab es bei der Begegnung des Schnürles-Teams aus Tótvázsony gegen Ispringen 2. Foto: Gegenheimer Foto: Schwarzwälder Bote

Dobel. Am Wochenende drehte sich in der neuen Sporthalle in Dobel alles ums runde Leder. Zum dritten Mal richteten die Sportfreunde ihre Hallentage in Dobel aus. Der komplette Sonntag stand – neben einem Einlagenspiel der Bambini – im Zeichen des Fußball-"Bleifrei"-Pokals.

Am Samstagabend kamen bereits die AH-Mannschaften zum Einsatz, worauf sich Sportfreunde-Chef Markus Treiber ausdrücklich freute: "Da trifft man viele Kollegen aus der eigenen aktiven Spielzeit wieder."

Spannende Begegnungen gab es für die Gastgeber ebenso wie für die fünf weiteren Mannschaften aus Birkenfeld, Gräfenhausen, Langenalb, Neusatz-Rotensol und Schwarzenberg. Letztlich hatte der 1. FC 08 Birkenfeld die Nase vorn vor dem TV Gräfenhausen und dem TSV Schwarzenberg.

Heimreise am Montag

Den Start in die Hallentage machten auch in diesem Jahr die Schnürles-Mannschaften – mit acht Teams, zwei mehr als im Vorjahr. Darunter als mit Abstand am weitesten angereiste Gruppe jene aus der Partnergemeinde Tótvázsony. Die Ungarn nutzten das Wochenende für ein Treffen mit Dobler Freunden und den Hallenschnürles-Cup am Samstag quasi als Aufwärmphase für das "Bleifrei"-Turnier am Sonntag.

Erst am Montag traten sie die 1000-Kilometer-Heimfahrt an. Stand für die Ungarn der Spaß am Spiel über die Schnur im Vordergrund, hängten sich die "Dantelau-Kickers" aus Ottenhausen, Titelverteidiger vom Vorjahr, voll rein: "Weil sich unsere jungen Teammitglieder erst spät zur Teilnahme entscheiden konnten, mussten sie diesmal als Zweitmannschaft und ›Dantelau-Restekicker‹ antreten", frotzelte Mitspieler Horst Merkle, eine der "Säulen der Freizeit-Mannschaft", die teilweise seit 38 Jahren zusammen spielen.

Dass sie ein eingeschworenes Gesamt-Team sind, zeigte sich nicht zuletzt an den "Künstlernamen" über den Rückennummern, von "Kannnix" über "Ischnix" bis "Gehtnix". Teammitglied Ari Wurzinger resümierte zufrieden den Turnierendstand: "Alles wie am Schnürle" – buchstäblich, denn das Turnier gewannen die"Dantelau-Restekicker" vor ihren "Dantelau"-Kollegen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.