Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel Drei zentrale Informationspunkte

Von
Am künftigen zentralen Startpunkt Kurhaus präsentieren Bernhard Kraft (von links), Werner Schaible, Bürgermeister Christoph Schaack und Peter Mast, von links, den Prototyp der Infotafeln für den orts- und waldhistorischen Erlebnisweg.Foto: Gegenheimer Foto: Schwarzwälder Bote

Anfang Juni soll es losgehen mit der praktischen Umsetzung des orts- und waldhistorischen Erlebniswegs. Zunächst für den waldhistorischen Teil.

Dobel. Dann werden die ersten Spielgeräte für Spielstationen im Wald installiert sowie die Plätze hergerichtet.

Bürgermeister Christoph Schaack, Förster Patrick Linse von Forst BW, Forstbezirk Westlicher Schwarzwald, Revier Dobel-Eschbach, Bauleiter Holger Rybacki, Bauhofleiter Werner Schaible sowie Peter Mast, Firma Isocont, für die Konzeptionierung und Gemeinderat Bernhard Kraft für den inhaltlich-historischen Part trafen sich zur letzten Absprache auf einem kompletten Gang durch den als Rundweg angelegten waldhistorischen Teil östlich des Ortes.

Kindgerechtes Holz-Klangspiel

Über die Strecke von 4,5 Kilometern wird es ein kindgerechtes Holz-Klangspiel, Kletterseil, Hängerutsche oder auch einen Balancierpfad und eine Erkundungsplattform geben.

Manche der Spielgeräte sind bereits in der alten Turnhalle eingelagert und warten dort auf ihre Aufstellung. Dazu komplettieren Infotafeln zu alten Waldberufen und zur Natur diesen gerade für Familien mit Kindern spannenden Teil. Manche Zuwegungen müssten nun ebenfalls noch hergerichtet werden, so der Bürgermeister, hier würden eine Firma und die Bauhofmitarbeiter Hand in Hand arbeiten.

Die Fundamente für die Infotafeln des gesamten Erlebniswegs, an den Spiel- wie auch an allen Infostationen, werden sukzessive vorbereitet. Die Tafeln werden, wie Bauhofleiter Schaible erklärte, quasi an "heimischen Hölzern" befestigt werden: Die Stangen wurden allesamt aus den Stämmen der im Zuge der Neugestaltung der Sporthallen- und Kurhaus-Außenanlage gefällten Thujabäume gesägt – ein äußerst witterungsbeständiges Holz.

Den ortshistorischen Wegteil betreffend, wird Planer Mast gestalterisch noch etliches vorzubereiten haben, um ein einheitliches und vollständiges Bild für alle Tafeln herzustellen.

Dies gilt von der "Dobler Redoute" über die "Dobler Schanzen" bis zum Ortszentrum mit Rathaus, Pfarrscheuer und Kirche. Die Recherchearbeit von Ortsgeschichtsexperte Kraft wird durch die Coronalage erschwert: "Die Landesarchive, von denen ich Unterlagen benötige, haben derzeit vielfach eingeschränkte Öffnungszeiten. Die veröffentlichten Inhalte aber, auch tiefergehende Informationen, die über die QR-Codes abrufbar sind, müssen gründlich recherchiert sein."

Mast und Kraft haben bis zur Fertigstellung aller Inhalte noch einiges an Abstimmung vor sich.

Der Erlebnisweg wird drei zentrale Informationspunkte an den Parkplätzen Horntannhalde, Jägerbrunnen und Kurhaus bieten. Er sieht neben Spielstationen 24 Infotafeln in der Unikatsform der Gemarkung Dobel vor, eine Idee von Projektierer Mast. Auf den auffälligen Kunststofftafeln im Format von etwa 1,30 mal 1,70 Metern werden eine geografische Bestimmung, Wissenswertes zum jeweiligen Standort sowie ein QR-Code für weiterführende Infos angebracht.

Die Tafeln selbst aufzustellen wird wahrscheinlich eine der letzten Aktionen des Projektes sein. Bürgermeister Schaack rechnet mit Ende Oktober – der Zeit, zu der der Erlebnisweg auch der Fördermittel wegen abgerechnet sein sollte. "Allerdings hoffe ich, dass mögliche der derzeitigen Lage geschuldete Verzögerungen auch beim Regierungspräsidium beziehungsweise dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord geltend gemacht werden können".

Die Kosten halten sich bisher im Rahmen der veranschlagten rund 83 000 Euro, von denen bis zu knapp 50 000 Euro über Fördermittel zurückerstattet werden könnten.

Die Wegesicherung und Pflege der Spielstationen wie der Tafeln wird eine künftige Aufgabe des Bauhofes sein, weiß auch Leiter Schaible: "Wir werden einen Plan ausarbeiten, die Strecken regelmäßig kontrollieren.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.