Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel Busse und Lkw beschossen: Polizei ermittelt mutmaßlichen Täter

Von
Neben der Tatwaffe samt Munition wurden drei weitere Softairwaffen gefunden. (Symbolfoto) Foto: © Jabbacake/Pixabay

Dobel - Nachdem in Dobel zwei Linienbusse und ein Auto beschossen worden sind, hat die Polizei nun den mutmaßlichen Täter ermittelt.

Auf die beiden Linienbusse in der Neuenbürger Straße war bereits Ende März geschossen worden. Verletzt wurde damals niemand. Die Einschläge ließen laut Polizei auf eine Luftdruckwaffe schließen.

Die Windschutzscheibe eines 35-Jährigen Lkw-Fahrers wurde indes am Montag, 15. Juni, beschossen. Der Vorfall ereignete sich ebenfalls in der Neuenbürger Straße. Der Fahrer blieb unverletzt. Auch bei diesem Vorfall lagen laut Polizei erneut Hinweise vor, dass mit einer Luftdruckwaffe geschossen wurde.

Motiv bislang unklar

Daraufhin ermittelte die Polizei einen 26-jährigen Mann als Tatverdächtigen. Seine Wohnung wurde nun diesen Mittwoch durchsucht. Dabei wurden neben der Tatwaffe samt Munition drei weitere Softairwaffen gefunden. Bei einer ersten Befragung gab der 26-Jährige gegenüber der Polizei die Schüsse zu. Sein Motiv hierzu ist bislang unklar. 

Die Beamten fanden bei der Durchsuchung der Wohnung auch noch mehrere Cannabispflanzen in einer Indoor-Plantage, konsumierfertiges Marihuana, Amphetamin von mehr als 50 Gramm sowie Verpackungsmaterialien und Konsumutensilien.

Der 26-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.