Der Unbekannte, der die Volksbank in Dobel überfallen hat, ist weiter auf der Flucht. Foto: Gegenheimer

Beamte befragen Anwohner nach Volksbank-Überfall in Dobel. Bislang keine heiße Spur. Zeugen gesucht.

Dobel - Die Polizei war schnell – doch  nicht schnell genug. Obwohl bereits kurz nach der Tat in und rund um Dobel zahlreiche Einsatzkräfte patrouillierten und selbst ein Polizeihubschrauber die Gegend absuchte, konnte der Unbekannte, der am Montagmittag die Volksbankfiliale in Dobel überfallen hat, nicht gefasst werden. Auch am Dienstag blieb der Täter flüchtig, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe einräumte: »Wir haben noch keine heiße Spur.«

Dafür befragten die Beamten die Anwohner in Dobel, vor allem der dunkle Kleinwagen, in dem der Mann geflüchtet sein soll, stehe im Zentrum des Interesses – ob dieser beispielsweise bereits zuvor schon in Dobel gesehen worden oder gar aufgefallen sei.

In Richtung Neusatzer Straße entkommen

Der Täter hatte am Montag gegen 12.30 Uhr die drei Bankangestellten mit einer Pistole bedroht und Geld gefordert. Danach sperrte er die Mitarbeiter in die Toilette und flüchtete – laut Zeugenaussagen in Richtung Neusatzer Straße und Brunnenstraße.

Der Bankräuber wird wie folgt  beschrieben: etwa 28 bis 35 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank, schulterlange dunkle Haare (eventuell Perücke), südländisches Aussehen, dunkler Teint. Er trug einen Kinnbart. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jacke, blauen Jeans, schwarzen Handschuhen und schwarzen Turnschuhen mit weißem Nike-Emblem. Er hatte eine dunkle Umhängetasche dabei und sprach englisch mit den Bankangestellten.

Zeugen werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/9 39 55 55, zu wenden.