Interessierte DLRG-Mitglieder nahmen an einem Strömungsretter-Lehrgang teil. Foto: Wysotzki

In naher Zukunft soll im Zollernalbkreis eine Strömungsretter-Gruppe etabliert werden. Mitglieder des DLRG haben in Meßstetten dazu einen Lehrgang besucht.

Meßstetten – Langfristig soll im Zollernalbkreis eine Strömungsretter-Gruppe etabliert werden. Daher hat die DLRG Ortsgruppe Meßstetten die Fühler ausgestreckt, welches Mitglied Interesse oder bereits Erfahrung in Sachen Strömungsrettung hat. 18 Teilnehmer aus dem DLRG-Bezirk Zollernalb haben in der Buelochhalle in Meßstetten unter Leitung von Jens Gruber und Ferdinand Wysotzki ein Training absolviert.

Dabei erlernten sie Grundtechniken der Strömungsrettung, der PSA (Persönliche Strömungsretter) und des Umgangs mit ihm – und bauten Seiltechnik zur Rettung auf.

Motivierte Teilnehmer

Zum Programm gehörte auch die Sicherung am Gewässer, die Rettungs mittels Rafts und verschiedener Seiltechnik, Knotenkunde und Erste Hilfe in der Strömungsrettung. Teilweise wurde im Freien geübt. Unterstützt wurden die Vortragenden von Bernd Vochatzer und Detlef Wysotzki, Technischer Leiter der DLRG Meßstetten. Der Lehrgang war in seiner Art der erste im Zollernalbkreis, die Teilnehmer entsprechend motiviert. Überlegungen, eine Strömungsrettungsgruppe im Zollernalbkreis zu etablieren, gibt es laut Wysotzki schon länger, doch die Flutkatastrophe im Ahrtal gab der Idee Rückenwind. Gerade bei Hochwasser sind Retter gefragt.