Freistehendes Haus mit Garten – für viele immer noch ein Wunschbild. Foto: imago images/Shotshop/Volker Rauch

Spätestens seit der Anton-Hofreiter-Debatte steht hinter dem Traum vom Einfamilienhaus ein dickes Fragezeichen. Kann man ihn trotzdem weiterträumen? Die Architektenschaft hat die Frage im Stuttgarter Wechselraum lebhaft diskutiert.

Ein Fleckchen Erde besetzen: Ist es dieser archaische Impuls? Oder hat die Sehnsucht nach dem Häuschen mit Garten doch eher kapitalistisch-pekuniäre Hintergründe? Schließlich sind Grund und Boden ein sicheres Renditeversprechen. Der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten Baden-Württemberg setzte nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause bei der Wiederaufnahme des Diskussionsformats der „Wechselgespräche“ bei den Urgründen des Traums vom Einfamilienhaus an.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen