Als Kandidatin im Gespräch: Nadine Keßler wurde 2014 zur Weltfußballerin gewählt. Foto: dpa/Walter Bieri

Schon in Kürze dürfte der DFB wieder einmal einen neuen Präsidenten benötigen. Oder gibt es bald die erste Präsidentin?

Stuttgart - Jetzt steht also auch der Winzer aus Südbaden vor einem Scherbenhaufen. Der Rücktritt von Fritz Keller scheint unvermeidbar – nahtlos würde sich der 64-Jährige einreihen in die Riege gescheiterter Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Nicht nur über eine geschenkte Luxusuhr stolperte vor ihm der Ex-Politiker Reinhard Grindel; dem jovialen Ex-Pressesprecher Wolfgang Niersbach war der Umgang mit der Sommermärchen-Affäre zum Verhängnis geworden. Wieder einmal lautet nun die Frage: Wer kann den DFB aus der Dauerkrise führen? Die Nachfolgediskussion ist in vollem Gange.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€