Justizminister Guido Wolf bei einer früheren Präsentation der elektronischen Gerichtsakte Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Pandemie treibt die Digitalisierung in den baden-württembergischen Gerichtssälen voran. Etwa 1200 Richterinnen und Richter sind nun in der Lage, mit der neuen Technik zu arbeiten virtuelle Gerichtsverhandlungen zu führen.

Stuttgart - Die Justiz in Baden-Württemberg rühmt sich seit einigen Jahren, bundesweit Vorreiter bei der Digitalisierung zu sein. Corona hat noch einen weiteren Schub gebracht. Zwar tun sich bislang die Arbeitsgerichtsbarkeit und einige engagierte Richter aus der ordentlichen Gerichtsbarkeit hervor, doch auch in den übrigen Gerichtssälen dürfte man schneller sein als im Rest der Republik.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: