Seit vergangenem Samstag kann im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Meßstetten nach der jeweiligen Schutzimpfung das Corona-Impfzertifikat des Bundes ausgegeben werden. Foto: Scheurer

Der digitale Impfausweis des Zollernalbkreises kann jetzt noch nicht für die CoV-Pass-App und Corona-Warn-App des Bundes genutzt werden, teilt das Landratsamt mit. Die Verantwortlichen des Kreisimpfzentrums stünden weiterhin im engen Austausch mit dem Anbieter, der Kölner Firma Ubirch, bezüglich der Kompatibilität.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Zollernalbkreis - "Hierzu warten wir auf eine passende Variante", so Michael Gomeringer, stellvertretender Leiter des Kreisimpfzentrums. Mit Nachdruck arbeiteten die Verantwortlichen der Firma Ubrich an einer Lösung, so das Landratsamt weiter.

Seit vergangenem Samstag kann im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Meßstetten nach der jeweiligen Schutzimpfung das Corona-Impfzertifikat des Bundes ausgegeben werden. Dieses wird durch einen QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen und in die CovPass-App oder Corona-Warn-App übertragen. Der Sonderservice des Zollernalbkreises mit dem digitalen Impfnachweis in Scheckkartenformat wird deshalb ab Donnerstag "auf Eis gelegt".

Bereits Anfang Februar hat der Zollernalbkreis nach Altötting als zweiter Landkreis in Deutschland einen digitalen Impfnachweis eingeführt. "Uns wurde sehr früh bewusst, dass es zu dem herkömmlichen gelben Impfausweis einer sinnvollen, digitalen Ergänzung bedarf", so Landrat Günther-Martin Pauli.

Pauli: "Pionierlösung"

An mittlerweile mehr als 27.500 Personen wurde dieser ausgegeben. "Die Zollern­älbler profitieren daher schon seit Monaten von dieser Pionierlösung", so Pauli weiter.

Mit der Einführung des bundesweiten Ausweises wird der Landkreis diesen Zusatzservice ab diesem Donnerstag vorerst einstellen. Der letzte Ausgabetag des Ausweises im Landratsamt Zollernalbkreis in Balingen ist somit Mittwoch, 16. Juni, von 8 bis 12 Uhr und im KIZ Meßstetten für die an diesem Tag dort Geimpften direkt im Anschluss an deren Impfung.

Arztpraxen sollen laut Informationen des Sozialministeriums ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können. Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält.

Bürger, die bereits vollständig geimpft sind, bekommen das entsprechende Zertifikat automatisch per Post zugeschickt. Der Versand wird nicht von den Impfzentren, sondern von einem Dienstleister des Landes abgewickelt.

Personen, die beim Hausarzt geimpft wurden, können sich den Nachweis nachträglich in den Apotheken ausstellen lassen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte. Teilnehmende Apotheken sind online unter www.mein-apothekenmanager.de zu finden.

Voraussetzung für den Erhalt ist die Vorlage des vollständigen Impfnachweises mit dem gelben Impfausweis oder eine gleichwertige Impfbescheinigung in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: